Di, 21. August 2018

Stars huldigen Zidane:

01.06.2018 10:38

„Jedes deiner Trainings wie kleines Kind genossen“

Seien wir uns ehrlich: Obwohl Zidane bei seiner Abschiedsrede minutenlang sprach, weiß in Wirklichkeit keiner, warum er so plötzlich den Champions-League-Sieger Real Madrid verlässt. Wir dachten, wir schauen uns die Reaktionen der Spieler an, dann sehen wir klarer.

Der Kapitän Sergio Ramos, der 2006 mit Zidane zusammengespielt hatte, verabschiedete sich mit folgenden Worten vom Erfolgscoach: „Mister, als Spieler und als Trainer haben Sie entschieden, sich auf dem Höhepunkt zu verabschieden. Vielen Dank für zweieinhalb unglaubliche Jahre. Ihr Vermächtnis wird niemals ausradiert werden, eines der erfolgreichsten Kapitel der Geschichte unseres geliebten Real Madrid.“ Im Internet wir derzeit viel gerätselt, ob Zidanes Abgang etwas mit dem Ramos-Skandal zu tun hat.

Marcelo lernte auch viel von der Spieler- und Trainer-Legende: „Ich hab jedes Training genossen wie ein kleines Kind. Du bist sehr speziell für mich. Du hast Geschichte geschrieben, mit deiner Arbeit, Engagement, Leidenschaft und vor allem mit deiner Demut“, schrieb der Brasilianer. Auch Cristiano Ronaldo meldete sich zu Wort. Der Weltfußballer postete ein gemeinsames Bild mit der Aufschrift: „Das einzige, was ich fühle, ist Stolz, dass ich Ihr Spieler sein durfte. Danke für alles, Mister.“

Am rührendsten war vielleicht die Verabschiedung von Karim Benzema, der wie sein Ex-Coach algerischer Herkunft ist und der Zidane viel verdanken kann. Zidane hielt auch zu ihm, als es ihm weniger gut ging, als ihn alle angriffen (wegen Erpressung und sexueller Belästigung). Er schrieb: „Ich hatte nie das Glück, mit dir zusammenzuspielen, aber es war mir eine Ehre, dich als Trainer zu haben, Bruder. Ich danke dir vom ganzen Herzen für alles, was du mir gesagt und beigebracht hattest. Alles Gute weiterhin Dir und deiner Familie und bis bald, so Gott will!“

Toni Kroos war ein wenig kürzer als die Mannschaftskollegen: „Danke Mister, es war mir eine Freude!" Und Zidane selbst? Er wollte sich, auch noch schriftlich von seinem Klub verabschieden. Er schrieb: „Drei Jahre beim größten Klub der Welt. Es war mir eine Ehre. Immer Hoppauf Madrid!“

Zidane weiß, auch nach Madrid gibt es noch Ziele für ihn: Jeder in Frankreich würde sich über seine Verpflichtung als Teamchef freuen. In Frankreich ist er vielleicht der populärste Mensch des Landes. Wie auch dieser Song zeigt:

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International
Abdelhak Nouri
Ajax-Juwel nach einem Jahr aus dem Koma erwacht
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.