Do, 21. Juni 2018

Wirbel in Kremsmünster

26.05.2018 07:30

Eigene Partei erteilte Bürgermeister eine Abfuhr

Bittere Pille für den Kremsmünsterer ÖVP-Bürgermeister Gerhard Obernberger. 14 schwarze Mandatare stimmten dem Zusammenschluss mit der Tourismusregion Wels zu. Nur zwei enthielten sich - so wie der Ortschef - der Stimme. Die Abstimmung verpasste auch ÖVP-Landespolitiker Christian Dörfel einen Dämpfer.

Wenige Stunden vor der Abstimmung im Gemeinderat versuchte der ÖVP-Landtagsabgeordnete Christian Dörfel die ÖVP-Fraktion in Kremsmünster noch umzustimmen. „Der Bürgermeister hat mich darum gebeten“, knirscht Dörfel. Denn 14 Volkspartei-Mandatare und je sieben von SPÖ und FPÖ  stimmten für eine „Tourismus-Ehe“ mit Wels. Drei Schwarze enthielten sich der Stimme. „Wir haben keinen Fraktionszwang. Ich muss das Ergebnis zur Kenntnis nehmen“, ist Bürgermeister Obernberger enttäuscht. Der Ausstieg aus dem Verbund mit Bad Hall ist besiegelt. Ebenso ist die geplante „Großhochzeit“ mit den Verbänden Ennstal, Steyrtal, oberes Kremstal und Steyr Stadt vom Tisch.

Ein Konzept fehlt noch
An dieser Mega-Fusion arbeitet Dörfel, der auch Obmann der Leader-Region Nationalpark Kalkalpen ist, seit eineinhalb Jahren. „In vier Wochen hätte ich das  Konzept vorgelegt“, stört Dörfel die Ungeduld in den ÖVP-Reihen. Trotz Aufforderung  Obernbergers wollte die Mehrheit nicht länger  warten. Ein Insider ist sich sicher: „Hätte Dörfel das Konzept früher präsentiert, wäre die Entscheidung vielleicht auch anders ausgefallen. Wels hat aber ein konkretes und sehr gutes Angebot gemacht.“

Vergleich mit Wels hinkt
Obernberger  treibt das auf die Palme: „Der Vergleich hinkt, weil uns der Großverband noch kein Angebot machen kann, wenn es ihn noch gar nicht gibt.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.