Fr, 22. Juni 2018

Neue linke Bewegung?

23.05.2018 19:24

Roter Ex-Politiker besorgt: „SPD ist todkrank!“

Er war im Bundestag einer der profiliertesten Sozialexperten der SPD - nun macht sich Rudolf Dreßler große Sorgen um seine Partei. Er frage sich, was noch alles passieren müsse, bis die Parteiführung um Andrea Nahles und Olaf Scholz aufwache, sagte er dem „Spiegel“. Die Erneuerung werde in der großen Koalition nicht gelingen. „Einer Partei, die aus Angst vor dem Wähler in die Regierung geht, ist nicht mehr zu helfen“, sagte der 77-Jährige: „Sie ist todkrank.“ Dreßler sprach sich für eine neue linke Sammlungsbewegung aus. 

In aktuellen Umfragen kommt die SPD zum Teil bundesweit nur noch auf 16 bis 17 Prozent und droht von der AfD überholt zu werden. Zudem hadert ein Teil der Partei mit dem erneuten Eintritt in eine große Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). 

Wagenknecht und Lafontaine bringen neue linke Bewegung ins Spiel
Dreßler sprach sich dafür aus, eine von Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihrem Mann, Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine, ins Spiel gebrachte neue linke Sammlungsbewegung zu unterstützen. Er war lange Zeit Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen und saß von 1980 bis 2000 im Bundestag, danach war er bis 2005 deutscher Botschafter in Israel. Er unterschreibe den Aufruf unter dem Motto #fairLand, sagte Dreßler. Das Ziel sei eine linke Mehrheit, die durch den Absturz der SPD bei der Bundestagswahl verloren ging. „Eine andere, linke Politik in diesem Land ist alleine mit meiner Partei nicht mehr möglich.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.