Aussprache folgt

Posieren mit Erdogan: DFB kritisiert Özil und Co.

Wie krone.at am Montag berichtete, traf sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in London mit Spielern der deutschen Nationalmannschaft. Die deutsch-türkischen Kicker Mesut Özil und Ilkay Gündogan überreichten dem Politiker Geschenke (Trikots ihrer Mannschaften). Der Deutsche Fußball Bund (DFB) reagierte darauf verärgert. Reinhard Grindel, der Präsident des DFB, ließ seinem Unmut auf Twitter freien Lauf. 

„Der DFB respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden“, twitterte Grindel. 

Geste der Höflichkeit
Auf Gündogans Geschenk-Trikot für den „Sultan“ stand: „Mit Respekt für meinen Präsidenten.“ Er reagierte bereits auf Kritik des DFB und sagte: „Sollten wir uns gegenüber dem Präsidenten des Heimatlandes unserer Familien unhöflich verhalten? Bei aller berechtigten Kritik haben wir uns aus Respekt vor dem Amt des Präsidenten und unseren türkischen Wurzeln - auch als deutsche Staatsbürger - für die Geste der Höflichkeit entschieden.“

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff wollte die Gemüter schnell beruhigen und wies darauf hin, dass es bald zu einer Aussprache zwischen den Seiten kommen wird: „Özil und Gündogan waren sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst, aber natürlich heißen wir die Aktion nicht gut und besprechen das mit den Spielern“. Bierhoff sieht aber keine politische Absicht hinter der Aktion der beiden deutsch-türkischen Fußballern: „Ich habe nach wie vor überhaupt keine Zweifel an Mesuts und Ilkays klarem Bekenntnis, für die deutsche Nationalmannschaft spielen zu wollen und sich mit unseren Werten zu identifizieren.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.