Di, 18. September 2018

Digitale Trends

16.05.2018 16:50

Dank Quantenpunkt & Co.: Besseres Bild am LED-TV

Im Wettrüsten mit OLED steigt auch bei LED-Fernsehern die Bildqualität. Wie das gelingt, erklären wir Ihnen hier.

Selbstleuchtende OLED-Fernseher sind vor der Fußball-WM in Russland zwar in aller Munde, doch die LED-Konkurrenz schläft nicht.

Quantenpunkte für schönere Farben
Samsung bietet unter dem Marketingbegriff „QLED“ Fernseher mit die Farbdarstellung verbessernden Quantenpunkten und präziser lokaler Reduktion der Hintergrundbeleuchtung an, die sich bei der Bildqualität nicht vor OLED zu verstecken brauchen.

„Nano Cell“-Filterschicht bei LG-TVs
Beim Rivalen LG, der auch an der OLED-Front intensiv mitmischt, hat man eine ähnliche Technik im Angebot. „Nano-Cell“ nennt man dort die zusätzliche Filterschicht im Display, mit der die Farbdarstellung verbessert wird.

Hisense hilft bei „ULED“ per Software nach
Der chinesische Hersteller Hisense, der zur WM gerade stark in die heimischen Wohnzimmer drängt, hält mit „ULED“-TVs dagegen. Dabei handelt es sich um LED-TVs, denen man den Namenszusatz „Ultra“ spendiert hat. Hier wird vor allem softwareseitig Bild-Tuning betrieben.

Laut Hisense kommen 20 patentierte Technologien zur Farb- und Bewegungsverbesserung, für Local Dimming und für mehr Schärfe zum Einsatz. Manche Hisense-Fernseher bieten Quantenpunkte zur Bildverbesserung, allerdings ist nicht jeder „ULED“- gleichzeitig ein Quantenpunkt-TV.

Samsung Q9
Er verbessert das Bild mit Local Dimming und Quantenpunkten, beherrscht den neuen HDR-Standard HDR10+, hat einen Quad-Core-Prozessor und das Betriebssystem Tizen und kann im „Ambient Mode“ als Einrichtung getarnt werden.

Hisense H43NEC205
Der LED-Fernseher aus China ist ein heißer Preis-Leistungs-Tipp unter den 4K-Fernsehern. HDR gibt es hier nicht, Smart-TV-Features und einen Vierkernprozessor für das hauseigene Vidaa-System dagegen sehr wohl.

LG 55SJ800V
Der „Super UHD“-TV aus Korea kann HDR-Hochkontrastinhalte nach Dolby-Vision-Standard darstellen, verbessert das Bild mit Nanopartikeln und hat mit WebOS ein etabliertes Smart-TV-Betriebssystem an Bord. Der Hersteller preist das Gerät als äußerst blickwinkelstabil an.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.