Drei Verletzte

Messerattacke unter „Allahu akbar“-Rufen

Ausland
05.05.2018 18:17

Terroralarm in den Niederlanden! Während der Feierlichkeiten anlässlich des Befreiungstages ist ein mit einem Messer bewaffneter Mann in Den Haag unter „Allahu akbar“-Rufen auf Passanten losgegangen. Drei Menschen wurden verletzt, bevor die Polizei den Messermann mit gezielten Schüssen ins Bein außer Gefecht setzen und verhaften konnte. 

Die Angriffe ereigneten sich gegen 14 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Hollands Spoor und eines Einkaufszentrums. Augenzeugen berichteten auch von einem Taser-Einsatz der Polizei, um den Mann arabischer Herkunft rasch zu Boden zu zwingen.

Der Angreifer wurde von der Polizei außer Gefecht gesetzt. (Bild: twitter.com)
Der Angreifer wurde von der Polizei außer Gefecht gesetzt.

Schwer bewaffnete Polizeieinheiten waren ebenfalls schnell vor Ort und sicherten das Areal großräumig ab.

Niederländischen Medienberichten zufolge soll der Angreifer bei den Behörden bereits wegen seines „verwirrten Verhaltens“ bekannt sein. Augenzeugen berichteten, der „verwirrte Mann“ habe während seines Blutrausches zumindest einmal „Allahu akbar“ (Gott ist groß) geschrien. Ob es sich um eine islamistisch motivierte Tat gehandelt hat, ist aber noch unklar.

Täter und Opfer ins Krankenhaus gebracht
Zwei der Opfer seien 21 und 41 Jahre alt, das dritte Opfer sei noch nicht identifiziert worden. Sie seien nach einer Behandlung durch den Notarzt ins Spital gebracht worden.

Auch der Täter sei ins Krankenhaus gebracht worden. Er werde so schnell wie möglich einvernommen. Keine Angaben machte die Polizei zum möglichen Motiv der Tat. „Die Untersuchung ist in vollem Gange“, hieß es am Abend in einer Aussendung.

Am 5. Mai gedenken die Niederländer der Befreiung von der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkrieges.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele