Mo, 20. August 2018

„Kenny“ ist tot

04.05.2018 20:00

Kärntens berühmtester Bär friedlich eingeschlafen

Er war Kärntens berühmtester Bär und hat über Jahre Tausende Menschen begeistert. Am 21. April ist „Kenny“, wie erst jetzt bekannt wurde, in den Armen von Martina Sommeregger, die ihn vor 26 Jahren vor dem sicheren Tod gerettet hatte, friedlich eingeschlafen. Seine Asche soll im Bärenwald verstreut werden.

Er war noch ein Bärenbaby, als Martina Sommeregger „Kenny“ vor dem Tod bewahrte. Der „unbrauchbare“ Nachwuchs des Laibacher Zoos hätte damals eingeschläfert werden sollen.

Der Braunbär lebte dann 26 Jahre im Rahmen eines Bärenschutzprojektes der CARL-Privatstiftung Wien in einem bärengerecht ausgestatteten und begrenzten Areal von über 5000 Quadratmetern in Müllnern bei Finkenstein. „Kennys“ besonders menschenfreundliche und gesellige Art hat Besucher aus aller Welt ins sogenannte Bärenland gelockt.

Der Fokus dieses Projektes lag auf Bewusstseinsbildung. Dabei haben die Besucher - unter ihnen viele Volksschulklassen, Horte und Kindergartengruppen aus der Region - gelernt, respektvoll mit Tieren und der Natur im Allgemeinen umzugehen.

Jetzt hat sich „Kenny“ auf den Weg in die ewigen Jagdgründe gemacht.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.