Fr, 22. Juni 2018

Schüleraktion gestoppt

18.04.2018 09:51

Flugverkehr gefährdet: Luftballons sind verboten!

Schon vor Beginn der Jubiläumsfeiern „500 Jahre Klagenfurt“ gibt es den ersten Ärger. Bei einem Festakt im Landhaushof wollte die Stadt nächste Woche insgesamt 150 Luftballons durch Schüler aufsteigen lassen. Doch die Landesregierung bläst die Aktion ab. Begründung: Die Sicherheit des Flugverkehrs sei gefährdet.

150 Luftballons sind es, die - frei nach Nena - ihren Weg zum Horizont machen sollten. Geplant war die Aktion für kommenden Dienstag anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums im Landhaushof.  Die Schüler wollten damit eine symbolische Liebeserklärung an die Stadt abgeben. Die bunten Ballons sollten mit Glückwunschkärtchen versehen werden. Dazu wollte man Lieder in drei Sprachen singen.

Daraus dürfte aber nichts werden. Denn die Landesregierung ließ dem Magistrat wörtlich ausrichten, „dass sich der Bereich in der Sicherheitszone des Flughafens Klagenfurt befindet. In der Zone ist das Steigenlassen von Luftballonen aus Gründen der Sicherheit der Luftfahrt verboten. Ihr Vorhaben kann daher nicht bewilligt werden.“

Damit hatten die Organisatoren wohl nicht gerechnet - zumal die Flugfrequenz auf dem Klagenfurter Airport als überschaubar bezeichnet werden kann.

Auch bei Flugrettern zeigt man sich auf „Krone“-Nachfrage überrascht. „Mit unseren Einsätzen kann es nichts zu tun haben“, heißt es etwa beim Stützpunkt des Roten Kreuzes.

In der Stadt hat man die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. „Vielleicht gibt es ja eine Ausnahmebewilligung“, meint Jubiläums-Koordinator Martin Strutz.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.