Mi, 18. Juli 2018

Eingeschüchtert

13.04.2018 18:00

Landsleute schweigen: Angst vor Drogendealern

In Klagenfurt beherrschen Schwarzafrikaner die Drogenszene. Erst kürzlich wurden zwei Männer aus Sierra Leone und Nigeria geschnappt, zuletzt ein Schwarzafrikaner, der Drogen im Wert von 20.000 € aus Italien eingeführt hatte. Die Ermittlungen sind schwierig - weil viele Angst haben.

„In Klagenfurt lebende Afrikaner geben keine Auskunft; sie haben Angst!“, erklärt Chefinspektor Gottlieb Schrittesser von der Suchtgiftgruppe. „Viele unbescholtene Leute, die hier arbeiten und integriert sind, fürchten sich vor Racheakten.“

Denn die Dealer werden ja irgendwann wieder freigelassen. Sie leben weiter in Klagenfurt und betreiben von hier aus auch weiter ihre Drogengeschäfte. Schrittesser: „Viele fragen uns, warum die Kriminellen nicht abgeschoben werden.“

Die Antwort: Sie haben meist gefälschte Papiere; daher nimmt sie kein Land auf. Ein Kenner der Szene: „Also machen sie so weiter. Diese jungen Männer haben kein Interesse an Integration, schlecht bezahlten Jobs oder Deutschunterricht. Selbst mit gebrochenem Englisch können sie ihre Geschäfte abwickeln und verdienen ein vielfaches von einem Kellner.“

Eine Sisyphusarbeit für Schrittesser und seine Kollegen: „Zum Glück wurde aufgestockt. Wir arbeiten auch undercover oder schnappen die Leute bei Kontrollen.“

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.