Mo, 16. Juli 2018

"Hohe Dunkelziffer"

29.10.2009 18:36

Menschenhandel in Kärnten soll nun bekämpft werden

Schlepper karren Menschen nicht nur durch Kärnten, in unserem Bundesland werden auch hunderte Opfer ausgebeutet – vor allem in der Prostitution, aber ebenso in illegalen Pflegebeschäftigungen und als Landarbeiter. Diesem Menschenhandel sagt nun die Caritas den Kampf an und will erste Anlaufstelle für Opfer werden.

"Rechtlich meint Menschenhandel sexuelle und Arbeitskraft-Ausbeutung sowie Organhandel. In Kärnten gibt es hauptsächlich Anzeigen wegen ersterem, bis zu 15 im Jahr. Diese Zahl ist klein, die Dunkelziffer hingegen hoch, sehr hoch, und das Problem ein großes", so Josef Operèan vom Landeskriminalamt.

Einen Weg aus der Zwangslage will die Caritas anbieten. "Wir wollen  für den Missbrauch von Menschen, der ein Tabuthema ist, sensibilisieren und zwischen Opfern und anderen Initiativen sowie Behörden vermitteln. Wenn wir nur fünf, zehn oder 20 Menschen helfen können, ist das schon ein Erfolg", so Caritas-Direktor Viktor Omelko. Die zuständige Schwester Silke Mallmann will über Notruf-Aufkleber in Autobahn-Klos und Streetwork an die Opfer kommen.

von Christina Kogler, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.