Mi, 19. September 2018

Dreh ohne Eltern-Okay

29.03.2018 19:09

Wahlkampfvideo mit Kindern: Strafe für Orban

Wegen eines Wahlkampfvideos mit Kindern hat sich der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban eine Rüge eingehandelt: Die nationale Wahlkommission belegte ihn mit einer Strafe von 1100 Euro, weil er das Video in einem Kindergarten ohne Zustimmung der Eltern drehen hatte lassen. Die Kommission forderte Orban zudem auf, einen derartigen Verstoß gegen die Wahlkampfregeln nicht zu wiederholen.

In Ungarn wird am 8. April ein neues Parlament gewählt. Der 54-jährige Orban bewirbt sich um eine dritte Amtszeit. Der nationalkonservative Politiker, der einen harten Kurs gegen Einwanderer fährt, hat gute Chancen auf eine Wiederwahl. Dass er von ungarischen Behörden kritisiert wird, passiert selten.

Ungarischer Kanzleramtsminister sorgte mit Anti-Wien-Video für Aufregung
Anfang März hatte der ungarische Kanzleramtsminister Janos Lazar mit einem Facebook-Video, in dem er sich entsetzt über die „Einwanderergemeinschaft“ in Wien zeigte, für Aufregung gesorgt. „Wien ist wegen der Flüchtlinge ein schlechterer Ort geworden“, kritisierte die rechte Hand von Orban. Er habe auch Bewohner fragen wollen, wie sie die Situation sehen, „aber keiner konnte Deutsch“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.