Mo, 22. Oktober 2018

20 Stiche überlebt

16.03.2018 11:02

Auf Bruder eingestochen: Opfer außer Lebensgefahr

Das 17-jährige Opfer einer Messerattacke seines um ein Jahr jüngeren Bruders in Niederösterreich ist außer Lebensgefahr. „Der Zustand des Jugendlichen ist stabil“, hieß es am Freitag seitens des Krankenanstaltenverbundes. Gegen seinen Bruder wird wegen Mordversuchs ermittelt, über ihn wurde am Freitag U-Haft verhängt.

Der Schüler war am Mittwoch in Matzendorf-Hölles im Bezirk Wiener Neustadt durch mehr als 20 Stiche in Rücken, Bauch und Lunge schwerst verletzt worden. Er wurde ins SMZ Ost nach Wien geflogen und dort notoperiert. Die Ärzte hatten mit allen Mitteln um sein Überleben gekämpft.

Psychische Probleme und Gewaltfantasien
Die Messerattacke sei laut Polizei auf psychische Probleme des 16-Jährigen zurückzuführen. Der Jugendliche dürfte seit geraumer Zeit Gewaltfantasien haben. Der Angriff gegen den um ein Jahr älteren Bruder „ist ohne Vorwarnung erfolgt“, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager. Offenbar gab es keinen Streit vor der Tat.

U-Haft für 16-Jährigen
Der Jugendliche wurde nach der Einvernahme durch Ermittler des Landeskriminalamtes in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Am Freitag sei die U-Haft über den 16-jährigen mutmaßlichen Täter verhängt worden, teilte Birgit Borns, Sprecherin des Landesgerichts Wiener Neustadt, mit. Ermittelt werde wegen versuchten Mordes, sagte der Sprecher der Anklagebehörde, Erich Habitzl.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.