Mi, 15. August 2018

Nach CL-Aufstieg

07.03.2018 12:09

Lob für Ronaldo: „Der König erobert Paris“

Für Real Madrid war es fast „business as usual“, für Paris Saint-Germain das neuerliche Ende der hochgesteckten Erwartungen. Mit einem in der Champions League weiter auf Torjagd befindlichen Cristiano Ronaldo hat der Titelverteidiger aus Spanien eine vermeintlich hohe Achtelfinal-Hürde mit wenig Gegenwehr aus dem Weg geräumt. Bei den Franzosen war der Frustfaktor nach dem Aus hoch.

Spaniens Presse stimmte nach Reals achtem Viertelfinaleinzug in Folge Lobeshymnen an. „Der König erobert Paris“, schrieb die Marca über Ronaldo, der sein zwölftes Saisontor in der Champions League anschrieb. Der Portugiese hat in allen acht Spielen des laufenden Bewerbs zumindest einen Treffer erzielt. Mit seinen Toren im Finale 2017 hat Ronaldo bereits neun Partien in Serie getroffen und liegt nun gleichauf mit dem diesbezüglichen Rekordhalter Ruud van Nistelrooy (2002 bis 2003).

Während in Spanien auch von einer „Lehrstunde“ (Marca) für Paris zu lesen war, war in Frankreich Frust vorhanden. „Viel Lärm um Nichts“, schrieb die Sporttagezeitung L‘Equipe auf ihrer Titelseite. Hatte PSG zu Beginn der Gruppenphase noch Bayern München mit 3:0 abgefertigt, kam in der entscheidenden Phase das Aus wieder einmal schnell.

Aus für Emery?
Unai Emery wird sich wohl auf einen neuen Arbeitgeber einstellen müssen. Der Vertrag des spanischen Trainers läuft mit Saisonende aus und hätte sich nur mit dem Sprung ins Semifinale der Champions League automatisch verlängert. Klubchef Nasser Al-Khelaifi vermied es, über Konsequenzen zu sprechen. „Jeder ist jetzt aufgekratzt. Wir werden ruhig darüber reden, was wir ändern müssen. Wir haben Zeit dafür“, sagte der Katarer. Vom eingeschlagenen Kurs werde man nicht abweichen.

Mehr als 400 Millionen Euro investierte Paris im vergangenen Sommer alleine in die Transfers von Neymar und Kylian Mbappe (vorerst von Monaco geliehen). Auf die Frage, ob diese Investitionsstrategie hinterfragt werden müsse, winkte Al-Khelaifi ab. „Nein, wir glauben an unsere Spieler. Wir wollen das Projekt mit diesen beiden Spielern weiterführen, weil das die Zukunft des Klubs ist.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Danijel Subasic
Nächster EM-Held tritt aus Kroatiens Team zurück
Fußball International
Adeyemi darf nicht ran
Red Bull Salzburg: Berufsverbot für Supertalent!
Fußball International
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Carlos Sainz im Visier
Hat Renault Alonsos Nachfolger schon gefunden?
Formel 1
Angriffe auf Trainer
Ramos teilt aus: „Hoffe, Klopp ist jetzt beruhigt“
Fußball International
Davide Capello
Ex-Fußballprofi überlebt 30-Meter-Sturz von Brücke
Fußball International
Euro-Bullen hungrig
Salzburg: „Jetzt wollen wir natürlich mehr!“
Fußball International
Im Interview
Herzog: „Die Spieler sollen ihren Spaß haben!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.