Di, 17. Juli 2018

Der „Krone“-Check:

08.03.2018 15:24

Sonntagsfrage mit vielen Überraschungen!

Auf diese „Krone“-Umfrage hat das politische Salzburg schon gewartet, denn unser Partner IMAS aus Linz garantiert absolute Top-Qualität, seriöse Methodik und die strikte Einhaltung der neuen Election Watch-Regeln mit 800 Befragten. Das Ergebnis ist in mehreren Punkten eine ziemliche Überraschung.

Managing Director Dr. Gernot Hendorfer von IMAS hält gleich fest, dass die Untersuchung ein aktuelles politisches Stimmungsklima und Meinungsbild im Bundesland Salzburg ist, das sich bis zum Wahltag am 22. April noch ändern kann. Wie immer ließen IMAS und die „Krone“ die wirtschaftliche Entwicklung, die Zufriedenheit mit der Politik, die Kompetenz der Parteien bei der Lösung von brennenden Fragen, die Beliebtheit der Spitzen-Mandatare und natürlich die Hit-Liste der offenen Probleme abfragen.

Die Sonntagsfrage interessiert natürlich die meisten, daher bringen wir zu Beginn unserer Serie die Antworten auf „Wenn schon am nächsten Sonntag Landtagswahl in Salzburg wäre, welche Partei würden sie wählen?“

Die ÖVP erreicht derzeit 31 bis 33 Prozent. Bei der Wahl 2013 waren es 29,0 Prozent.
Vergleicht man die Sympathie- und Direktwahl-Werte von Wilfried Haslauer, ergibt sich derzeit für die ÖVP ein eher ernüchternder Befund: Sie ist vorn, aber der Zuwachs in der Umfrage ist nicht berauschend. Das bedeutet: Für die Partei ist noch sehr viel drinnen, wenn sie sich anstrengt.

Die SPÖ erreicht derzeit 23 bis 25 Prozent. Bei der Wahl 2013 waren es 23,8 Prozent.
Der nüchterne Befund: Zweiter war die SPÖ schon nach der katastrophalen Niederlage vor fünf Jahren, aber sie kann sich nur unwesentlich verbessern. Dazu kommt, dass ihr Spitzenkandidat Walter Steidl schwache Sympathie-Werte aufweist.

Die FPÖ erreicht derzeit 18 bis 20 Prozent. Bei der Wahl 2013 waren es 17,0 Prozent.
Ist es die wechselhafte Performance im Regierungsteam? Das Video mit der etwas seltsam formulierten „Raucher-Ansprache“ der Sozialministerin war ein Hit auf Facebook. Oder ist die junge Spitzenkandidatin Marlene Svazek noch nicht angekommen? Wobei anzumerken ist: Auch bei Umfragen deklarieren sich blaue Wähler nicht immer. Einen Erdrutsch löst die FPÖ in Salzburg derzeit nicht aus.

Die GRÜNEN erreichen in der Umfrage derzeit 14 bis 16 Prozent. Bei der Wahl 2013 waren es 20,2 Prozent.
Manche sagten Astrid Rössler samt ihrer oft umstrittenen Politik in Umwelt und Raumordnung schon ein Ausscheiden aus dem Landtag voraus, von Halbierung der Mandate war die Rede. In der Umfrage hält sich der Verlust im Vergleich zum Rekordergebnis aber in Grenzen.

NEOS erreichen derzeit 7 bis 9 Prozent. Bei der Wahl 2013 haben sie nicht kandidiert.
Dr. Gernot Hendorfer hält Sepp Schellhorn und seine Anhänger für fix im Landtag angekommen.

Kleine haben nicht die geringste Chance. 8,3 Stronach-Prozente und drei Mandate waren es 2013: Doch Die FPS von Karl Schnell so wie die SBG von Hans Mayr und Andere bleiben unter 1,6 Prozent.

Hans Peter Hasenöhrl

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.