Sa, 23. März 2019
12.10.2009 13:39

Wissen ist wichtig

Besser Aufgeklärte haben laut Studie mehr Spaß am Sex

Je besser aufgeklärt, desto mehr Spaß am Sex - das ist zusammengefasst das Ergebnis einer international durchgeführte Studie des Kondom-Herstellers Durex. Sechs von zehn Österreichern (59 Prozent), die in der Schule Aufklärungsunterricht hatten, sind laut dieser mit ihrem sexuellen Wohnbefinden zufrieden - bei den "Unaufgeklärten" sind es 46 Prozent.

59 Prozent der heimischen Bevölkerung mit Sexualunterricht bekritteln aber ihr Informationsdefizit - vor allem fehlt ihnen der Rat zu emotionalen Aspekten des Sexuallebens.

Bisher wurde in heimischen Schulen vor allem über physiologische Themen wie Schwangerschaft, Empfängnis und Verhütung aufgeklärt. Der emotionale Bereich wird laut der Studie vernachlässigt: Nur etwa jeder Zehnte (elf Prozent) hat davon in den Bildungseinrichtungen gehört. Dabei hätten sich 52 Prozent der Österreicher diesbezüglich mehr Informationen gewünscht - weltweit sind es 43 Prozent. In Brasilien ist der "Ruf nach Gefühl" mit 64 Prozent besonders laut im Gegensatz zu China mit 37 Prozent.

Emotioneller Bereich an Schulen großes Manko
Dabei ist der Wunsch nach mehr Information über emotionale Themen in Österreich bei beiden Geschlechtern vorhanden, nämlich bei 60 Prozent der Frauen und 48 Prozent der Männer. Offenbar hält sich das Problem über Generationen: So hätten laut der Studie 63 Prozent der 35- bis 44-Jährigen sowie 53 Prozent der 16- bis 24-Jährigen mehr emotionale Inhalte im Sexualunterricht gewollt.

Auch an der Wissensvermittlung hapert es laut der Studie: 68 Prozent der "aufgeklärten" Österreicher kritisieren, nicht genug Informationen über sexuell übertragbare Krankheiten erhalten zu haben. 34 Prozent hätten auch gerne mehr über Empfängnisverhütung gelernt. Dies scheine zwar eine wichtige Rolle im Sexualunterricht zu spielen, offenbar aber nicht in der gewünschten Informationstiefe: "Aus diesem Grund begegnen uns immer wieder Schüler, die erklären können, wie ein Zyklus funktioniert, aber aufgrund der theoretischen Wissensvermittlung keine Antwort auf eigene Verhütungsfragen finden", so Wolfgang Kostenwein vom Österreichischen Institut für Sexualpädagogik.

Schule weiter Aufklärungsinstanz Nummer eins
Für 57 Prozent der weltweit Befragten ist die Schule jedenfalls Aufklärungsinstanz Nummer eins. In Österreich halten fast 70 Prozent der heimischen Bevölkerung den Aufklärungsunterricht für die wichtigste Informationsquelle, gefolgt von Freunden (62%), Magazinen (58%), Büchern (45%) und Eltern (35%). Bei Letzteren ist Österreich übrigens Spitzenreiter: Weltweit wurden nur 25 Prozent der Befragten von den Erziehungsberechtigten aufgeklärt. Internet und Fernsehen rangieren bei den heimischen Befragten mit 28 bzw. 24 Prozent in den hinteren Reihen und sind mit 38 bzw. 37 Prozent auch weltweit nicht die erste Wahl.

Die Umfrage ist der mittlerweile vierte Teil der "Sexual Wellbeing Global Survey" (SWGS) von Durex, bei der insgesamt rund 26.000 Menschen aus 26 Ländern per Online-Fragebogen mitgemacht haben. Mit der SWGS will das Unternehmen u. a. Daten für ein besseres Verständnis im Bereich sexuellen Wohnbefindens gewinnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Treffen in Amsterdam
CL-Reform: Kommt jetzt doch die Super League?
Fußball International
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten