Mo, 10. Dezember 2018

Rekrut erneut in Haft

06.03.2018 06:00

Todesdrama in Kaserne: „Werde nicht damit fertig“

„Ich werde nicht damit fertig“, sagt der 22 Jahre alte Ali U., der am 9. Oktober 2017 in einer Kaserne in Wien-Leopoldstadt seinen Kollegen Ismail M. (20) eschoss. 105 Tage saß er in der Folge in U-Haft. Nach sechs Wochen in Freiheit ging er am Montagfrüh abermals – halb freiwillig – ins Gefängnis. „Das Drama war ein Unfall“, beteuerte er gegenüber der „Krone“.

Seine Untersuchungsrichterin hatte diese Version für glaubhaft gehalten und ihn deshalb im Jänner enthaftet. Das Oberlandesgericht hob nun diesen Beschluss auf – vor allem wegen der Aussage eines Ex-Mitinsassen, der behauptet, der Rekrut habe vor ihm ein Mordgeständnis abgelegt. „Er lügt“, beteuert Ali U. Noch bevor ein neuer Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde, stellte er sich Montagfrüh in Begleitung seines Verteidigers Manfred Arbacher-Stöger (Kanzlei Rifaat) den Behörden. „Ich gehe freiwillig zurück ins Gefängnis, weil ich kein Mörder bin“, so der 22-Jährige.

„Unschuld wird bewiesen werden“
Wie hat er die vergangenen Wochen verbracht? „Bei meiner Familie.“ Psychisch gehe es ihm „nach wie vor schlecht. Ich werde nicht damit fertig, Ismail getötet zu haben.“ Er leide an Albträumen, er vermeide es, fernzusehen: „Weil da oft Schüsse zu hören sind.“ Fluchtgedanken hatte er angeblich nie: „Ich bin mir sicher, dass bei meinem Prozess meine Unschuld bewiesen wird.“

Martina Prewein, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Randale bei Sieg-Party
Nach Copa-Sieg: River-Fans attackieren Polizei
Fußball International
Kritik an US-Präsident
Meryl Streep: „Ich habe Angst vor Trump“
Adabei
Mit zwei Badezimmern
Messi kauft sich Privatjet für 13 Millionen Euro
Fußball International
Messerstiche im Rücken
Mädchen (16) ermordet: Verdächtiger flüchtig
Oberösterreich
„Stolzer, starker Bub“
Australien trauert um Muskelprotz-Känguru „Roger“
Video Viral
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.