Fr, 22. Juni 2018

IS-Mitgliedschaft

26.02.2018 08:30

Iraks Richter verurteilen 15 Terrorbräute zum Tod

Ein Strafgericht in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat 15 türkische Frauen wegen IS-Mitgliedschaft zum Tode verurteilt. Eine weitere türkische Angeklagte wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, wie ein Justizsprecher am Sonntag mitteilte. Alle Angeklagten hätten ihre Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat gestanden.

Die zwischen 20 und 50 Jahre alten Frauen gestanden demnach, illegal in den Irak gekommen zu sein, um sich dort ihren Männern, IS-Kämpfern, anzuschließen. Eine Frau habe ausgesagt, an der Seite der Dschihadisten gegen irakische Einheiten gekämpft zu haben, hieß es. Die Frauen, vier von ihnen haben kleine Kinder, haben nach Gerichtsangaben einen Monat Zeit, um gegen die Urteile Berufung einzulegen. In der vergangenen Woche hatten andere ausländische Witwen von IS-Kämpfern vor Gericht angegeben, ihre Männer hätten sie getäuscht oder bedroht, damit sie in den Irak kommen.

Irak: 106 Hinrichtungen wegen Terrorismus
Vergangenes Jahr wurden im Irak 106 Menschen hingerichtet, die meisten von ihnen wegen Terrorismus. Laut Artikel 4 des irakischen Anti-Terror-Gesetzes droht jedem die Todesstrafe, der Terrorakte verübt, plant, finanziert, unterstützt oder dazu anstachelt. Nicht nur Iraker werden verurteilt, sondern auch Ausländer. So wurde am 21. Jänner eine Deutsche aus Mannheim mit marokkanischen Wurzeln wegen IS-Mitgliedschaft zum Tod durch Erhängen verurteilt. Ein weiteres Todesurteil wurde im Februar gegen eine Türkin ausgesprochen. Nach Expertenschätzungen sitzen im Irak derzeit rund 20.000 Menschen wegen angeblicher IS-Mitgliedschaft im Gefängnis. Unter ihnen sollen auch rund 560 Frauen und 600 Kinder sein.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein Kalifat in großen Teilen Syriens und des Irak ausgerufen, nachdem sie in einer Blitzoffensive die irakische Armee und kurdische Einheiten bis vor Erbil und Bagdad zurückgedrängt hatte. Seit 2015 befanden sich die Dschihadisten aber auf dem Rückzug, nacheinander wurden sie mit internationaler Unterstützung aus den von ihnen eingenommenen Städten vertrieben. Im vergangenen Dezember erklärte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi den IS für militärisch besiegt. Einzelne IS-Zellen sind aber weiter im Land aktiv.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.