03.10.2009 17:33 |

Nacktvideo-Skandal

Spanner filmte US-Sportreporterin durch Schlüsselloch

Das FBI hat einen mutmaßlichen Stalker unter dem Verdacht verhaftet, heimlich Nacktvideos von US-Sportreporterin Erin Andrews gedreht und ins Internet gestellt zu haben. Der 48-jährige Mann wurde auf dem Flughafen von Chicago festgenommen. Andrews ist die mit Abstand berühmteste Sportreporterin der USA, die diesen Juni veröffentlichten Videos lösten einen regelrechten Skandal aus.

Der Spanner soll Andrews nachgereist sein und sie heimlich durchs Schlüsselloch in Hotelzimmern in Nashville und Milwaukee nackt gefilmt haben. Die Videos stellte er ins Internet. Zudem soll der 48-Jährige versucht haben, sie an die Promi-Website TMZ.com zu verkaufen.

Die bereits im vergangenen Jahr gedrehten Videos tauchten im Juni im Internet auf und sorgten für großes Aufsehen in den USA. Die 31-Jährige war schon vorher eine Web-Sensation; das Magazin "Playboy" erklärte sie 2008 und 2009 zur "sexiesten Sportreporterin". Andrews posierte allerdings nie für derartige Magazine.

Videos waren für Andrews ein Albtraum
Andrews bezeichnete in einem Interview mit Oprah Winfrey Ende August das Auftauchen der Nacktvideos als Alptraum. Sie habe gedacht, ihre Karriere sei damit beendet. Erst Anfang September kehrte sie als Reporterin auf den Bildschirm zurück.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.