Mi, 20. Juni 2018

Europa-Vergleich

18.02.2018 16:19

Rundfunk-Gebühren: Welche Alternativen gibt es?

Bei der Rundfunkgebühr scheiden sich die Geister. Abschaffen oder ändern? Und wie sieht es denn im europäischen Vergleich aus?

Objektivität gilt als höchstes Gut des Journalismus. Dementsprechend schwierig ist sie. Weil jeder auch eine Meinung hat. Objektivität wird eben auch subjektiv wahrgenommen. Die FPÖ fühlt sich vom ORF nicht objektiv behandelt. Ausgangspunkt des mittlerweile vollends ausgearteten Streits waren die Rundfunkgebühren, die seit 1998 von der GIS (Gebühren Info Service) eingehoben werden.

Wie viel bleibt dem ORF?

Wer bekommt wie viel?

Laut GIS selbst liegt Österreich im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Der Verband der österreichischen Privatsender legt Zahlen vor, die Österreich gemeinsam mit der Schweiz an der Spitze der Gebührenzahler führt. Doch welche Alternativen gäbe und gibt es? Ein Blick auf die europäische Fernseh-Karte.

Wer verlangt wie viel?

Gebühr über Stromrechnung eingezogen
In Italien wird seit 2016 die Rundfunkgebühr zusammen mit der Stromrechnung eingezogen, ebenso in Griechenland und der Türkei.

In Deutschland wird seit 2013 ein Rundfunkbeitrag pro Haushalt eingehoben. Dieser ist, anders als in Österreich, unabhängig von der Anzahl der Geräte.

Finanzierung über Steuern
Keine Rundfunkgebühren werden unter anderem in Bulgarien, Estland, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Russland, Spanien, der Ukraine, Ungarn und Zypern erhoben – den entsprechenden öffentlichen Finanzierungsanteil erhalten die Öffentlich-Rechtlichen über Steuern aus dem Staatshaushalt.

Schweiz stimmt über Abschaffung ab
Die Schweiz stimmt am 4. März über die Abschaffung der Gebühr ab. In Ungarn wurde die staatliche Presse von der Regierung „gleichgeschaltet“. Kritische, unabhängige und objektive Berichterstattung, wie sie in Österreich noch möglich ist, wird dadurch erschwert.

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.