Sa, 23. Juni 2018

Lehrerin verärgert:

18.02.2018 06:00

Bahn ließ Schüler zweimal „im Regen stehen“

Das nächste Mal wird man eher einen Bus buchen. Innerhalb von nur einer Woche gab es für eine Deutsch-Professorin eines Welser Gymnasiums Zores mit den ÖBB, weil Reservierungen für Linz-Fahrten zugesagt wurden und dann nicht klappten bzw. den Schülern sogar der Rauswurf aus dem Zug angedroht wurde.

Im ersten Fall klappte zumindest die Fahrt nach Linz. Nicht so die Rückfahrt, obwohl man zwei Wochen vorher um Reservierung für die 60 Personen – Lehrer und ihre zehn- und elfjährigen Schüler – in einem bestimmten Zug gebeten hatte. „Die Alternativen waren untauglich, da beim einen Zug das Theater noch nicht aus war und beim zweiten viele Kinder Anschlüsse verpasst hätten“, erklärt Deutsch-Professorin Tamara Toplanek, warum man sogar in Kauf genommen hätte, die zwölf Fahrminuten zu stehen.

Einsteigen wird verhindert
Antwort des ÖBB-Telefonberaters: „Die Gruppe wird nicht einsteigen dürfen.“ Also musste man den späteren Zug nehmen, im Landestheater nahmen sich die Schauspieler spontan eine Stunde Zeit für die Schüler, Eltern sprangen für die Anschlusszüge ein.

Zugesichert, zurückgezogen
Beim zweiten Fall ging’s um 100 Schüler. Hier wurde die Reservierung telefonisch zugesichert, die Lehrer kauften die Tickets. Am nächsten Tag kam dann schriftlich die Absage...

Sicherheit als Begründung
„Wenn die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann, können unsere Mitarbeiter die Mitfahrt trotz Ticket ablehnen. Und eine Reservierung ist erst dann gültig, wenn sie schriftlich fixiert wurde“, erklärt ÖBB-Sprecher Karl Leitner, der jedenfalls zu Reservierungen ab einer Reisegruppengröße jenseits von zehn Personen rät ...

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.