Mi, 20. März 2019
01.10.2009 16:11

Kinder belästigt

Unbekannter sorgt in der Leopoldstadt für Aufregung

Seit drei Jahren werden Kinder im Bereich der Ganztagsvolksschule Aspernallee in der Leopoldstadt von einem Unbekannten sexuell belästigt. Der Mann lauert Mädchen und Buben vor oder nach dem Unterricht auf, spricht diese an und vollzieht dabei offenbar sexuelle Handlungen an sich selbst, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zu Übergriffen auf Schüler sei es noch nie gekommen, der Mann suche offenbar "Zuschauer".

In den Jahren 2007 und 2008 gab es diesbezüglich je eine Anzeige gegen einen Unbekannten mit einer sehr ähnlichen Personenbeschreibung, erklärte Bezirksinspektor Gerald Ryba. Der Mann fiel vor allem durch seine korpulente Körperfülle und stark gelocktes, hellgraues oder sehr hellblondes Haar auf. Unterwegs war er stets mit einem roten oder blauen Fahrrad.

Seit Schulbeginn im September tauchte der Unbekannte erneut im Bereich der Bildungseinrichtung sowie auf der Grafenwiese nächst der Prater Hauptallee auf und belästigte Sieben- bis Elfjährige. Die Polizei bittet Eltern und Anrainer Beobachtungen und Vorfälle unverzüglich zu melden. Der gesuchte Mann ist vermutlich Inländer und hat eine sehr helle Haut.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 31310-63314.

Symbolbild

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter