14.02.2018 15:29 |

Verschollenes U-Boot

Millionen-Belohnung für „ARA San Juan“ ausgelobt

Nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" im Südatlantik hofft das südamerikanische Land auf die Hilfe privater Unternehmen für die weitere Suche. Die Regierung in Buenos Aires lobte am Mittwoch eine Belohnung von umgerechnet vier Millionen Euro für Hinweise über den Verbleib des U-Boots aus.

In den vergangenen Tagen hatte sich Präsident Mauricio Macri mit Angehörigen der 44 vermissten Seeleute getroffen und ihnen zusätzliche Bemühungen für die Ortung des U-Boots versprochen. Die "ARA San Juan" war Mitte November des Vorjahres auf der Fahrt von Ushuaia im äußersten Süden Argentiniens nach Mar del Plata verschwunden.

Zuvor hatte es technische Probleme an Bord gegeben. Zudem wurde in der Nähe der letzten bekannten Position des U-Boots eine Explosion registriert. Bei der wochenlangen Suche mit zahlreichen Schiffen, Mini-U-Booten und Flugzeugen war die "ARA San Juan" nicht gefunden worden, die Besatzung wurde für tot erklärt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).