31.01.2018 11:51 |

„Asylindustrie stinkt"

Werbung mit Hijab-Model sorgt für Furore im Netz

Erst vor Kurzem erhitzte L’Oreal mit einer Haarshampoo-Werbung, in dem eine Frau mit Kopftuch zu sehen war, die Gemüter. Jetzt sorgt eine neue Werbekampagne des Süßwarenunternehmens „Katjes“ für Wirbel: Denn auf einem der drei kurzen Videos ist ein Model mit Kopftuch zu sehen. "Katjes ist 100 Prozent vegetarisch – also ohne tierische Gelatine", schreibt das Unternehmen auf Facebook. Das Fruchtgummi ist also ohne Produkte vom Schwein hergestellt und daher auch für Muslime geeignet.

"Dieser Werbespot ist ja mal wirklich gelungen, Frauen kämpfen darum, ihr Kopftuch abzulegen, und ihr verherrlicht es noch", kommentiert eine Nutzerin den Post. „Mir geht‘s weder um links, noch rechts, sondern darum, dass ihr mit dieser Werbung erkämpfte Errungenschaften, wie Gleichberechtigung etc, mit Füßen tretet! Eure Asylindustrie stinkt! Katjes ist auch für mich gestorben!“, zeigt sich eine andere Nutzerin empört.

Rede von Boykott und Islamisierung
Auch auf Twitter gibt es zahlreiche User, die nach dieser Werbung gar einen Boykott von Katjes-Produkten fordern. "Nie wieder #Katjes!" heißt es da, oder "#Katjes wird ab heute rigoros von mir boykottiert!"

Fake-Muslima?
Thematisiert wird auch, dass es sich bei der inszenierten Muslima eigentlich um das deutsch-serbische Model Vincénca Petrovic handelt, die vermutlich gar keine richtige Muslima ist – zumindest lassen das ihre Profile in sozialen Netzwerken vermuten. 

"Schlag ins Gesicht für alle Frauen"
Nachdem am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main ein großes Banner mit der Werbung angebracht wurde, meldete sich auch die deutsche AfD Offenbach-Land zu der Debatte: "Schlag ins Gesicht für alle Frauen, die muslimischer Unterdrückung entfliehen wollen", schrieb die Gruppe auf Twitter. Und fragte ironisch: "Eine #Islamisierung findet nicht statt. Oder doch?"

"Zielgruppe vielfältig"
Auf Facebook bezog das Unternehmen Stellung und erklärte: „Die Zielgruppe von Katjes ist vielfältig.“ Mit der Kampagne wolle man junge Frauen ansprechen, die sich bewusst ernährten. "Dazu zählen auch junge Musliminnen, bei denen der Verzicht auf tierische Gelatine eine bedeutende Rolle spielt."

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen