Mo, 16. Juli 2018

Nach Germania-Eklat

26.01.2018 17:22

Burschenschaft verteilt Nazi-Bild gegen Homo-Ehe

Nach dem Skandal um das Lieberbuch der Burschenschaft Germania, bei welcher der NÖ-Spitzenkandidat der FPÖ, Udo Landbauer, Mitglied ist, sorgt nun der Flyer einer Leobener Burschenschaft für Wirbel. Auf dem Flugblatt der schlagenden Verbindung Leder, bei der unter anderem Lukas Feichtenschlager, aktuell Bundesobmann beim Ring Freiheitlicher Studenten, Mitglied ist, ist das Bild des NS-Malers Wolfgang Willrich und ein schwules Paar bei einer Parade zu sehen. Dazu die Überschriften: "Das ist eine Familie" und "Das sicher nicht". Die Montanuni Leoben bestätigte den Vorfall, am Montag werden die Burschenschafter zum Rektor gebeten.

Auf dem Flyer waren außerdem mehrere Zeilen zu lesen, in denen die Ehe zwischen Mann und Frau angepriesen wurde. Darunter ist zu lesen: "Eine Verbindung, bei der es keine Möglichkeit auf neues Leben geben kann als Ehe zu bezeichnen ist ein perverser Etikettenschwindel."

Der Pressesprecher der Universität, Erhard Skupa, bestätigte am Freitag, dass die Zettel verteilt wurden. Es handle sich um Aussagen gegen die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren: "Damit äußern Studierende ihre Meinung zu einem tagesaktuellen politischen Thema, und dies ist rein rechtlich gesehen nicht verboten", meinte Skupa. "Dass es sich bei einem der dabei verwendeten Bilder um eine Zeichnung des deutschen Nationalsozialisten Wolfgang Willrich handelt, war für den Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar. Die Montanuniversität Leoben distanziert sich jedenfalls offiziell von der Verwendung derartigen Bildmaterials und lässt derzeit prüfen, ob damit geltendes österreichisches Recht verletzt wurde."

Burschenschafter müssen zum Rektor
Skupa zufolge soll es in der Burschenschaft Leder derzeit an der Universität vier aktive Mitglieder geben. Insgesamt studieren rund 4000 Männer und Frauen an der Montanuni. Jene, die die Flyer ausgeteilt haben, müssen am Montag zum Rektor, sagte Skupa. Nach einer ersten Einschätzung der Juristen der Universität handle es sich nicht um einen Strafbestand, doch man wolle den Sachverhalt noch genau überprüfen. Ob dieser allerdings ein Machtwort sprechen wird, bleibt abzuwarten. Denn Rektor Wilfried Eichlseder hatte 2012 den Ehrenschutz beim WKR-Ball, der als Vorgänger des Akademikerballs gilt, inne, berichtet "Vice". 

Die Grüne Bundesrätin Ewa Dziedzic sprach am Freitag von einer "neuerlichen Ungeheuerlichkeit aus Burschenschafter-Kreisen". Die schlagende Burschenschaft habe mit dem Bild von Wolfgang Willrich "offen Propaganda gegen Homosexuelle betrieben". Zwar sei die ablehnende Gesinnung von Burschenschaften gegenüber Minderheiten weithin bekannt. Neu und erschreckend sei aber, dass diese Einstellung nun offen und ohne jede Skrupel gezeigt werde.

"Was sagen Vizekanzler und Innenminister dazu?"
Mario Lindner, SPÖ-Sprecher für Gleichbehandlung, kommentierte den Flyer am Freitag in einer Aussendung: "Der braune Sumpf wird immer tiefer." Die Flyer wurden ihm zufolge sogar vom Bundesobmann der RFS, Lukas Feichtenschlager verteilt. "Was sagen der FPÖ-Vizekanzler sowie der FPÖ-Innenminister zu einem weiteren Parteikollegen, der offenbar kein Problem mit Antisemitismus und Rassismus hat und damit die Opfer des Holocaust verhöhnt?", so Linder.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.