So, 19. August 2018

Happy End in Salzburg

25.01.2018 07:36

Aufmerksamer Asylwerber überführte Handtaschendieb

Ein afghanischer Asylwerber als Held des Tages: Ein Langfinger (28) schlug am Dienstag im indischen Restaurant Maharaja in Salzburg zu. Er stahl die Handtaschen der Lokalbetreiberin und ihrer Schwester. Der Asylwerber nahm die Verfolgung des Diebs auf und entdeckte ihn schließlich ganz in der Nähe.

Mit einem derart dreisten Diebstahl hatte es Rama Malhi (52), die seit 28 Jahren das Restaurant Maharaja in der Ignaz-Harrer-Straße betreibt, noch nie zu tun. "Meine Schwester wollte nach Indien fliegen. Wir haben uns am Dienstag zu Mittag im Restaurant getroffen. Normalerweise haben wir da geöffnet. Wegen der Abreise hatten wir geschlossen, die Türen waren aber nicht versperrt", schildert Malhi.

Beide Schwestern hatten Handtaschen mit mehreren Tausend Euro, Sparbüchern sowie wertvollen Schmuck dabei. "Ich hatte so viel mit, weil ich alles auf die Bank in einen Safe bringen wollte. Ich fliege selbst am Samstag nach Indien. Meine Schwester hatte ebenso viel mit, weil ihre Kinder noch in Indien leben und sie ihnen natürlich Geld bringen wollte."

Diebstahl bemerkt und Polizei alarmiert
Während sich beide Frauen noch unterhielten, schlich ein 28-Jähriger ins Gebäude und stahl die Taschen. Nur Minuten später kam der afghanische Asylwerber ins Lokal. "Er ist ein Freund. Ich bringe ihm Deutsch bei. Er fragte mich nach den Unterlagen zum Lernen. Da haben wir den Diebstahl bemerkt." Die Polizei wurde daraufhin alarmiert.

Kurz vor seiner Ankunft im Lokal hatte der Asylwerber bereits Verdächtiges beobachtet und einen jungen Mann in einem nahe gelegenen Wohnhaus verschwinden sehen. Er machte sich daher auf den Weg, um nach der Person zu suchen. Zuerst sah er sich im Hinterhof um, dann entdeckte er den Verdächtigen auf der gegenüberliegenden Straßenseite und führte die Polizisten zu ihm.

Mappe mit Verträgen fehlt
Es war der Dieb. Er hatte die Beute zum Teil unter der Jacke und zum Teil im Waschkeller des Wohnhauses versteckt. Mahli und Schwester Reno Wörgetter (44) bekamen fast alles zurück. "Mir geht eine Mappe mit wichtigen Verträgen ab. Hoffentlich taucht sie noch auf." Fest steht für sie: "Unser afghanischer Freund ist ein Engel. So viel über Asylwerber geschimpft wird, es gibt genug gute Menschen unter ihnen", so Mahli.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.