Fr, 20. Juli 2018

Zum Islam konvertiert

18.01.2018 16:19

Gefeuerter Hakenkreuz-Fan war FPÖ-Mitglied in Wels

„Er ist definitiv kein FPÖ-Mitglied“, erklärte der Welser Bürgermeister Andreas Rabl nach dem Wirbel um einen Stadtwache-Mitarbeiter, von dem ein Foto aufgetaucht war, das ihn mit einer Hakenkreuzfahne im eigenen Schlafzimmer zeigte. „Ich war jahrelang Parteimitglied“, erwidert Peter S. nun auf „Krone“-Nachfrage. Inzwischen ist er zum Islam konvertiert.

Es dürfte ein Racheakt im privaten Umfeld des Stadtwache-Mitarbeiters gewesen sein, weshalb – wie berichtet – das Foto mit der NS-Flagge anonym an Bürgermeister Andreas Rabl geschickt wurde. Das Stadtoberhaupt reagierte prompt, Fahnenbesitzer Peter S. wurde fristlos entlassen, die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Die Blauen aktiv im Wahlkampf unterstützt
Im Schreiben wurde auch angemerkt, dass der 40-Jährige FPÖ-Mitglied gewesen sei und die Blauen im Wahlkampf aktiv unterstützt habe. Auf Nachfrage erklärte Rabl, dass S. kein FPÖ-Mitglied sei, lediglich bis Mai 2017 die Aktion Unabhängiger und Freiheitlicher Gewerkschafter (AUF) aktiv unterstützt habe.

Zum Islam konvertiert
Die „Krone“ fragte bei S. nach: „Ich war ab 2013 FPÖ-Mitglied, das hat jeder gewusst.“ Er habe zu Rabl engen Kontakt gehabt, sei durch ihn auch zur AUF gekommen, für die er 2014 bei der Personalvertretungswahl im Magistrat kandidiert habe. „Bis Juli 2017 war ich FPÖ-Mitglied, inzwischen bin ich aber zum Islam konvertiert.“

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.