So, 19. August 2018

Nach Tanker-Unglück

09.01.2018 10:37

China kämpft gegen drohende Umweltkatastrophe

Drei Tage nach der Havarie eines iranischen Öltankers ist die Gefahr einer Umweltkatastrophe vor der Küste von China nicht gebannt: Einsatzkräfte bemühten sich, ein Auslaufen des geladenen Rohöls zu verhindern. Wie das Verkehrsministerium in Peking am Dienstag mitteilte, steht der am Samstag verunglückte Tanker nach wie vor in Flammen. Seit Montag sind mehrere Schiffe im Einsatz.

"Solange das Schiff in Brand steht, ist zu erwarten, dass viel Öl verbrennen wird, statt ins Wasser zu gelangen", teilte Greenpeace Ostasien in einer Stellungnahme mit. "Wenn das Schiff allerdings sinkt, bevor das Öl verbrannt ist, wird der Reinigungsprozess extrem schwierig", hieß es weiter.

Tausende Tonnen Öl könnten ins Meer gelangen
Die "Sanchi" hatte 136.000 Tonnen Rohöl an Bord, als sie am Samstag etwa 300 Kilometer östlich von Shanghai mit einem Frachtschiff zusammenstieß und Feuer fing. Sollte die gesamte Fracht des unter panamaischer Flagge fahrenden 274 Meter langen Öltankers auslaufen, wäre das Ergebnis der größte von einem Schiff verursachte Ölteppich seit Jahrzehnten. Das Öl könnte großflächig marines Leben töten, wie Experten sagten.

31 Besatzungsmitglieder vermisst
Die chinesischen Behörden weiteten am Dienstag die Suche nach 31 vermissten Besatzungsmitgliedern des Tankers aus. Insgesamt 13 Rettungsboote seien "ununterbrochen" auf Suche, teilte das Verkehrsministerium mit. Regen, Wind und Wellen behinderten jedoch die Bemühungen der Rettungskräfte.

Nach einer "vorläufigen Einschätzung" des Ministeriums handelt es sich bei einem am Montag geborgenen Toten um eines der Besatzungsmitglieder. Der Tanker hatte 30 Seeleute aus dem Iran und zwei aus Bangladesch an Bord. Er war auf dem Weg nach Südkorea.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.