Sa, 22. September 2018

Gute Idee?

05.01.2018 08:03

Kickl fordert berittene Polizei für Wien

Die Wiener Polizei könnte schon bald hoch zu Ross zu Einsätzen ausrücken. Die FPÖ fordert schon seit Jahren berittene Exekutivbeamte, der blaue Innenminister Herbert Kickl habe dazu nun ein Gespräch mit Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl geplant, hieß es am Donnerstagabend. Der burgenländischen FPÖ-Chef Johann Tschürtz verkündete bereits, eine Pferdepolizei sei „praktisch fix“.

Tschürtz hatte eigentlich für das Burgenland berittene Polizisten gefordert – nahm allerdings von dieser Idee in ländlichen Regionen wieder Abstand. In der Bundeshauptstadt würden diese mehr Sinn machen, "weil es viele Parks und unsichere Ecken gibt. Außerdem finden mehr Demonstrationen statt", so Tschürtz gegenüber dem "Kurier". Das habe er mit Kickl besprochen.

Der Innenminister bestätigte, dass die Idee in den kommenden Monaten "wohlwollend geprüft" werde. Kosten und Nutzen sollen evaluiert werden. Der Landespolizeipräsident soll ebenfalls involviert werden – dieser konnte der Idee einer berittenen Polizei in Wien bislang aber wenig abgewinnen.

Historisches Tabu vor dem Aus?
Sollte die Idee umgesetzt werden, wird damit ein historisches Tabu gebrochen. Beim Justizpalastbrand im Jahr 1927 wurden 84 Menschen getötet. Berittene Sicherheitswachbeamte sollen dabei besonders aggressiv gegen die Demonstranten vorgegangen sein. Die SPÖ steht derartigen Plänen daher skeptisch gegenüber, auch die ÖVP war bisher von der Idee nicht sehr begeistert. Die letzte berittene Polizeieinheit in Österreich wurde im Jahr 1950 aufgelöst.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.