Mo, 10. Dezember 2018

Darts-Legende tritt ab

02.01.2018 10:00

Phil Taylor: „Ich will dieses Leben nicht mehr“

Philip Douglas Taylor beendet nach 30 Jahren seine Darts-Karriere. Der 57-jährige Engländer aus Stoke-on-Trent gewann mehr als 200 Turniere, warf insgesamt 22 9-Darter und dominierte drei Jahrzehnte lang den Dartssport. Auf der Website des Verbands wird er als „der größte, der jemals einen Dart geworfen hat“ beschrieben. Mit der Niederlage im WM-Finale gegen Rob Cross ging seine Ära nun zu Ende (siehe Video oben). Hier ein Rückblick auf seine sensationelle Karriere!

Taylor ist Multi-Millionär, aber jetzt hat er genug. "Es ist mittlerweile einfach zu viel Aufwand, mich auf die vielen Turniere vorzubereiten. Heutzutage muss man sieben Tage die Woche arbeiten, ich bin immer weg von zu Hause in irgendwelchen Hotels. Nein, für mich ist jetzt Schluss. Ich möchte dieses Leben nicht mehr", sagte der Engländer.

Zeit für seine vier Töchter, für seine Enkelkinder, das ist es, worauf sich Taylor freut. Denn sein Privatleben musste leiden unter einer Bilderbuch-Karriere, die nicht nur zu unzähligen Titeln führte, sondern auch einen Sport revolutionierte, der zu Taylors Anfängen ein Wirtshaus-Wettkampf war.

Taylor war einer der ersten, der professionell an den Dartssport heranging und ihn als seine Arbeit ansah. Niemand verschrieb sich dem Sport so sehr wie der kleine, ehrgeizige Engländer aus Stoke-on-Trent. Ein Grund für diesen Ehrgeiz ist seine Vergangenheit als Fabrikarbeiter. Er kommt aus einfachen Verhältnissen und stand zehn Jahre lang für wenig Geld am Fließband.

Acht Stunden Training täglich
Im Pub des damaligen Dartsstars Eric Bristow begann seine Karriere. Bristow erkannte Taylors Talent und förderte ihn. Er gab ihm einen Kredit über 10.000 Pfund, damit er die Fabrik verlassen und sich auf den Sport konzentrieren konnte. „The Power“ sah Darts fortan als seinen neuen Job an und widmete diesem auch dementsprechend viel Zeit. Bis zu acht Stunden täglich stand er vor dem Board und perfektionierte sein Spiel. Denn eines war klar: Nie wieder wollte er am Fließband arbeiten!

Es dauerte nicht lange, bis Taylor in der Weltspitze ankam. Am 13. Jänner 1990 stand er bei seiner ersten Weltmeisterschaft im Finale. Sein Gegner war ausgerechnet Eric Bristow. Taylor gewann klar mit 6:1 und beendete die Ära seines Mentors. Seine eigene hatte damit gerade erst begonnen.

Gründung des Profiverbands
Drei Jahre später – Taylor war mittlerweile Doppelweltmeister – Gründeten 16 Spieler wegen den ihrer Meinung nach zu unprofessionellen Verhältnissen bei der British Darts Organisation das World Darts Council, das 1997 in Professional Darts Corporation (PDC) umbenannt wurde. Unter den Gründern des neuen Verbands finden sich klingende Namen wie Dennies Priestley, Rod Harington und Eric Bristow. Phil Taylor ist ebenfalls Gründungsmitglied der PDC, ihm gehören bis heute 6 Prozent der Professional Darts Corporation Ltd.

1994 veranstaltete der neue Verband seine erste Weltmeisterschaft und Taylor stand wieder im Finale, verlor jedoch mit 1:6 gegen Dennis Priestley. Für ihn war das seine wichtigste Niederlage, weil sie ihn auf den Boden der Realität zurückholte, wie er später erklärte.

Der Unbesiegbare
Ein Jahr danach begann Taylors unglaubliche Dominanz: Von 1995 bis 2002 wurde „The Power“ acht Mal in Folge Weltmeister. Für die letzten beiden Finalgegner John Part beziehungsweise Peter Manley setzte es gar einen sogenannten Whitewash, also eine Niederlage ohne Satzgewinn. Taylor gewann in dieser Zeit über 40 WM-Spiele in Folge. Part revanchierte sich im Finale 2003 mit einem 7:6 Sieg und beendete den Lauf des Rekordweltmeisters. Die nächsten drei WM-Titel gingen allerdings wieder an den kleinen Mann aus Stoke-on-Trent.

WM-Finale 2007 – Das beste Spiel aller Zeiten?
Das WM-Finale 2007 ist für viele bis heute das beste Spiel aller Zeiten. Der dreizehnmalige Weltmeister Phil Taylor traf auf den viermaligen BDO-Weltmeister Raymond van Barneveld aus den Niederlanden. Seit „Barney“ zu Beginn des Jahres 2006 von der BDO zum Profiverband gewechselt war, wurde das Duell mit Spannung erwartet. Taylor und van Barneveld galten damals als die beiden besten Dartsspieler der Welt.

Im Video: Die Entscheidung im WM-Finale 2007

„The Power“ dominierte auch dieses Spiel zu Beginn und führte schnell mit 3:0 in Sätzen. Viele waren schon sicher, dass das der 14. Titel für den Engländer werden würde, doch „Barney“ kam noch einmal zurück. Er startete eine Aufholjagd und schaffte den 3:3-Ausgleich. Das Spiel entwickelte sich zu einem spannenden Schlagabtausch und ging bis in den Entscheidungssatz. Auch dieser war ausgeglichen. Nach zehn Legs brauchte es das „Sudden Death“, also ein letztes, entscheidendes Leg, um den neuen Weltmeister küren zu können. Raymond van Barneveld setzte sich durch und krönte sich gleich in seinem ersten Jahr bei der PDC zum Weltmeister.

Drei weitere WM-Titel
Es war der bisher letzte WM-Titel des Niederländers. Zwei Jahre später revanchierte sich Taylor mit einem 7:1 Sieg im WM-Finale 2009. Nach der Titelverteidigung 2010 gegen den Australier Simon Whitlock konnte er sich 2013 gegen Michael van Gerwen noch ein weiteres, 16. Mal den Weltmeistertitel sichern. Van Gerwen ist seit einigen Jahren der große Dominator in der Welt der fliegenden Pfeile. Bei einer Weltmeisterschaft konnte er sich aber nie gegen Phil Taylor durchsetzen.

Rekorde, Rekorde, Rekorde!
Die 16 Titel, die Taylor bei Weltmeisterschaften holte, sind natürlich Weltrekord, doch das ist bei weitem nicht die einzige Bestmarke des 57-Jährigen. Auch 29 WM-Teilnahmen und dabei 21 Finals sind absolute Spitze. Sein Lieblingsturnier war aber immer das World Matchplay, welches in den Wintergardens von Blackpool ausgetragen wird. Es ist nach der WM das älteste und wichtigste Turnier im Kalender der PDC. Auch dieses Turnier konnte „The Power“ insgesamt 16 Mal für sich entscheiden. Im Gegensatz zur WM gelang ihm hier der perfekte Abschied mit einem Sieg über den Schotten Peter Wright.

Im Video: Taylors letzter Walk-On beim World Matchplay in Blackpool:

Auf dem Weg zu diesem 16. Titel besiegte er Raymond van Barneveld, Michael van Gerwen, Adrian Lewis und im Finale schließlich Peter Wright. Ab der kommenden Ausgabe heißt der Pokal für den Sieger „Phil Taylor Trophy“.

Ein weiterer wichtiger Bewerb ist die Premier League Darts. Hierbei handelt es sich nicht um ein einzelnes Turnier sondern um einen Ligamodus. Die Top 4 der Weltrangliste (Order of Merit) sind automatisch dafür qualifiziert. Sechs weitere Teilnehmer werden vom Verband bestimmt. Die Premier League wird seit 2005 gespielt. In den ersten vier Jahren hieß der Sieger immer Phil Taylor. Er blieb in dieser Zeit in 44 Spielen hintereinander ungeschlagen. Insgesamt gewann Taylor den Bewerb sechs Mal.

Zwei 9-Darter in einem Spiel
Für immer unvergessen bleiben wird das Premiere League Finale 2010 gegen James Wade. Taylor schaffte in diesem Match das Kunststück zwei Mal das perfekte Spiel, einen 9-Darter, zu spielen. Dabei werden die 501 Punkte mit der Mindestanzahl von neun Darts auf Null gebracht. Um das zu schaffen, muss jeder Dart in einem Triple- oder Doppelfeld stecken. Taylor ist der einzige, der das zweimal in einem Match vor TV-Kameras schaffte. Im Leg nach dem zweiten 9-Darter war er sogar auf dem Weg zum dritten perfekten Spiel, scheiterte aber mit dem achten Dart an der Triple 17.

Im Video: Taylor spielt zwei 9-Darter in einem Match

Insgesamt gewann Taylor unglaubliche 216 Turniere und warf dabei 22 9-Darter. Einzig bei der Weltmeisterschaft wollte ihm das perfekte Spiel nicht gelingen. In seinem allerletzten Spiel verpasste er es noch einmal denkbar knapp mit dem Wurf auf Doppel-12. Mit Ausnahme von Rob Cross, gegen den Taylor nur beim verlorenen WM-Finale spielte, hat kein einziger Spieler ein positives Head-to-Head gegen die Legende! Rob Cross ist somit auch der einzige Akteur, gegen den Taylor nie gewinnen konnte.

An jedem zweiten Tag eine Exhibition
Am 6. Jänner ist „The Power“ noch einmal bei der Promi Darts WM im TV zu sehen, bevor er endgültig von der TV-Bühne verschwindet. Seinem Sport bleibt er aber weiterhin treu: Allein 2018 wird Taylor 180 Exhibitions spielen. Das heißt er wird fast jeden zweiten Tag vor Publikum auftreten. Außerdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass er früher oder später als TV-Experte zu sehen sein wird.

Im Video: Phil Taylors letzter Walk-On als Darts-Profi

Sportlich wird die PDC den Rücktritt ihres Aushängeschildes zweifellos verkraften können. Taylor spielte schon 2017 nur noch die großen Turniere, um sich etwas zu schonen und gerade auch die aktuelle WM hat gezeigt, dass das sportliche Niveau immer weiter steigt und die Basis an Topspielern immer breiter wird. Aber dennoch, ohne Phil „The Power“ Taylor wird dem Dartssport etwas fehlen.

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spielplan
08.12.
09.12.
10.12.
11.12.
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
2:2
FC Salzburg
RZ Pellets WAC
1:1
LASK Linz
SKN St. Pölten
2:1
SCR Altach
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
3:0
1. FC Nürnberg
FC Schalke 04
1:2
Borussia Dortmund
Bayer Leverkusen
1:0
FC Augsburg
SC Freiburg
3:0
RB Leipzig
VfL Wolfsburg
2:2
1899 Hoffenheim
Hertha BSC
1:0
Eintracht Frankfurt
England - Premier League
AFC Bournemouth
0:4
FC Liverpool
Arsenal FC
1:0
Huddersfield Town
FC Burnley
1:0
FC Brighton & Hove Albion
Cardiff City
1:0
Southampton FC
Manchester United
4:1
FC Fulham
West Ham United
3:2
Crystal Palace
FC Chelsea
2:0
Manchester City
Leicester City
0:2
Tottenham Hotspur
Spanien - LaLiga
Atletico Madrid
3:0
Deportivo Alaves Sad
FC Valencia
1:1
FC Sevilla
FC Villarreal
2:3
Celta de Vigo
Espanyol Barcelona
0:4
FC Barcelona
Italien - Serie A
SSC Neapel
4:0
Frosinone Calcio
Cagliari Calcio
2:2
AS Rom
Lazio Rom
2:2
Sampdoria Genua
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
:
HSC Montpellier
SCO Angers
:
FC Girondins Bordeaux
EA Guingamp
1:2
SC Amiens
Olympique Nimes
:
FC Nantes
Stade Rennes
2:0
Dijon FCO
FC Toulouse
:
Olympique Lyon
Türkei - Süper Lig
Trabzonspor
3:0
Atiker Konyaspor 1922
Galatasaray
2:2
Caykur Rizespor
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
1:0
GD Chaves
CD Tondela
0:1
Sporting Braga
Vitoria Setubal
0:1
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
1:5
SC Heerenveen
PEC Zwolle
1:4
Ajax Amsterdam
ADO Den Haag
0:0
De Graafschap
Belgien - First Division A
KRC Genk
1:1
KV Kortrijk
Royal Mouscron
0:0
SV Zulte Waregem
KV Oostende
1:0
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
1:1
Standard Lüttich
Griechenland - Super League
Asteras Tripolis
1:0
PAS Giannina FC
AEK Athen FC
2:0
Lamia
Russland - Premier League
ZSKA Moskau
2:1
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Lokomotiv Moskau
2:1
FC Orenburg
FK Anschi Machatschkala
0:3
FC Spartak Moskau
Ukraine - Premier League
FC Zorya Lugansk
3:0
FC Arsenal Kiew
Karpaty Lemberg
0:4
FC Dynamo Kiew
FC Chernomorets Odessa
0:1
Vorskla Poltawa
Österreich - Bundesliga
SV Mattersburg
2:1
FK Austria Wien
TSV Hartberg
2:2
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
0:0
SK Sturm Graz
Deutschland - Bundesliga
1. FSV Mainz 05
1:1
Hannover 96
Borussia M'gladbach
3:0
VfB Stuttgart
England - Premier League
Newcastle United
1:2
Wolverhampton Wanderers
Spanien - LaLiga
SD Eibar
4:4
UD Levante
SD Huesca
0:1
Real Madrid
Real Sociedad
1:2
Real Valladolid
Real Betis Balompie
2:0
Rayo Vallecano
Italien - Serie A
US Sassuolo
3:3
ACF Fiorentina
FC Empoli
2:1
FC Bologna
Parma Calcio 1913 S.r.l.
1:1
AC Chievo Verona
Udinese Calcio
1:3
Atalanta Bergamo
FC Genua
1:1
Spal 2013
AC Mailand
0:0
FC Turin
Frankreich - Ligue 1
Racing Straßburg
2:2
SM Caen
OSC Lille
1:1
Stade de Reims
AS Saint Etienne
:
Olympique Marseille
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
1:3
Malatya Bld Spor
Bursaspor
0:2
Antalyaspor
Akhisar Bld Spor
3:0
Fenerbahce
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
0:0
Boavista FC
FC Moreirense
0:1
CD Santa Clara
Vitoria Guimaraes
3:2
Rio Ave FC
Sporting CP
4:1
CD das Aves
Niederlande - Eredivisie
FC Utrecht
3:1
Heracles Almelo
VVV Venlo
0:0
FC Groningen
FC Emmen
1:4
Feyenoord Rotterdam
NAC Breda
2:1
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Cercle Brügge
0:3
Royal Antwerpen FC
RSC Anderlecht
1:1
Royal Charleroi SC
KAA Gent
2:0
AS Eupen
Griechenland - Super League
AO Xanthi FC
1:1
Olympiakos Piräus
OFI Kreta FC
3:1
Panathinaikos Athen
Atromitos Athens
4:2
Aris Thessaloniki FC
FC PAOK Thessaloniki
2:1
AE Larissa FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
4:0
FC Ural Jekaterinburg
FC Krasnodar
1:1
FC Ufa
FC Zenit St Petersburg
1:2
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
FC Olimpik Donezk
1:1
SFC Desna Tschernihiw
FC Olexandrija
1:2
FC Lemberg
England - Premier League
FC Everton
21.00
FC Watford
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
21.00
FC Girona
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
18.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
18.00
Kayserispor
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
21.15
CS Maritimo Madeira
Griechenland - Super League
Panaitolikos
18.00
GS Apollon Smyrnis
Panionios Athen
18.30
Apo Levadeiakos FC
Russland - Premier League
Republican FC Akhmat Grozny
17.30
FC Arsenal Tula
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
AS Saint Etienne
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
20.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.