03.09.2009 22:38 |

Rote Zahlen

Jeder Kärntner ist mit 24.272 Euro verschuldet

Dagegen kann sich keiner wehren: In Kärnten ist jeder Einwohner – ob Baby oder Großpapa – mit 24.272 Euro verschuldet. Dafür sorgen Bund, Land und Gemeinden, wobei der Bund mit 21.115 Euro den Löwenanteil an der Pro-Kopf-Verschuldung verursacht. Die Kärntner Gemeinden halten sich im Vergleich tapfer.

In der Rangliste der österreichischen Gemeinden befindet sich Techelsberg mit 7.999,30 Euro pro Kopf an zwölfter Stelle und ist damit die am meisten verschuldete Gemeinde Kärntens. Der Schuldenberg der 2.000-Einwohner-Gemeinde ist durch den Bau des Kanals und der Wasserversorgung um insgesamt 18 Millionen Euro entstanden. Schlaflose Nächte hat Bürgermeister Johann Koban trotzdem keine: „Das war eine Jahrhundert-Investition.“

Kärntner Kommunen sind Sparmeister
Im Vergleich mit dem österreichischen Spitzenreiter, der Tiroler Gemeinde Gramais, mit 40.370 Euro Schulden pro Kopf, sind die  Kärntner Kommunen geradezu Sparmeister. Laut Gemeindeabteilung der Landesregierung haben sie mit einer Durchschnittsverschuldung von 1.210 Euro pro Kopf die zweitniedrigste Schuldenrate unter den Bundesländern.

Zell/Pfarre ist schuldenfrei
Millstatt und Eberndorf sind in dem Zusammenhang besonders erwähnenswert: Ihre Bürger stehen dank der Gemeinde nur mit 4,89 Euro beziehungsweise 2,30 Euro in der Kreide. Überhaupt keine Gemeindeschulden hat Zell/Pfarre.

Klagenfurt liegt mit 1.001,20 Euro nach eigenen Angaben, beziehungsweise 1.129,63 Euro laut Statistik Austria, auch nicht so schlecht. Andere Landeshauptstädter müssen sich mit dem doppelten Schuldenberg herumschlagen. Unterschiedliche Angaben gibt es auch zu Villach: Laut Rathaus sind die Villacher mit 742 Euro verschuldet, laut Statistik mit 1.811.

Doch nicht nur die Gemeinden machen Schulden auf Kosten der Bürger. Das Land Kärnten bürdet jedem der 560.605 Einwohner 1.927 Euro Schulden auf. Rechnet man noch die Schulden des Bundes auf die Österreicher um – stolze 21.115 Euro pro Kopf – hat jeder von uns eine beträchtliche Last zu tragen. Dabei stammen die Daten noch aus dem Jahr 2008, bevor die Krise ausbrach und Bund und Länder zum Schuldenmachen zwang.

von Waltraud Dengel, "Kärntner Krone"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen