12.08.2009 09:25 |

Spezialist im Einsatz

Bussard fängt Wespen aus der Luft

Ungewöhnlich viele Wespen sorgen diesen Sommer nicht nur für Ärger in Gastgärten, sondern auch für so manchen Notarzteinsatz! Die Natur geht auf ihre Art gegen die gefährlichen Insekten vor: „Es gibt wieder viel mehr Wespenbussarde“, weiß Vogelexperte Dietmar Streitmaier, der aktuell in seiner Vogelpflegestation einen Baby-Wespenjäger namens "Sir" (siehe Bild) aufzieht.

Es ist kaum zu glauben, dass aus dem 23 Tage alten „Sir“ einmal ein Wespen-Schreck wird. Doch der Bussard ist ein Spezialist. „Die Jagd auf Wespen ist dem Greifvogel angeboren“, so Dietmar Streitmaier von der Natur & Wildstation Kärnten: „Es ist unglaublich. Nur zehn Tage nach dem Schlüpfen erkannte das kleine Küken bereits Wespenlarven und Waben.“

Greifvogel fängt Wespen aus der Luft
Für den Vogelexperten ist es daher völlig klar, dass in einem Wespenjahr die Natur regulierend eingreift und mehr Fressfeinde, also Wespenbussarde, brüten und flügge werden. Der Greifvogel fängt die gefährlichen Insekten übrigens aus der Luft, Wespenlarven zieht er mit seinem Schnabel aus den Waben. Die Nasenlöcher des Wespenbussards sind schmal und schlitzförmig und schützen den Vogel vor Stichen.

Bussard frisst Wespennester
Greifvogel-Baby „Sir“ ist noch auf seinen Ziehpapa angewiesen, denn seine Eltern haben das Küken verlassen, nachdem der Horstbaum gefällt wurde. Jetzt sorgt Streitmaier für Futternachschub. Und diesen bekommt er etwa von der Berufsfeuerwehr Klagenfurt, die immer wieder ausrücken muss, um Wespennester zu entfernen.

Allein im Juli gingen bei der Landesalarm- und Warnzentrale 160 Anfragen wegen Wespennestern, 16 wegen Hornissen ein. Einige Wehren sind für solche Einsätze mit Spezialanzügen und Antiallergie-Mitteln ausgestattet.

"Wespenflüsterer" im Einsatz 
Es gibt Sprays, die Wespen töten, und geschickte „Wespenflüsterer“, die die Tiere umsiedeln. „Ich hole die Nester abends und befestige sie im Wald mit Sprühkleber an einem Baum“, so der „Insektenfritze“ Friedrich Kach. Gegen die ungebetenen Insekten, die eigentlich nützliche Schädlingsvertilger sind, hilft auch psychologische Kriegsführung: „Füttern Sie Wespen weiter weg vom Tisch mit Marmelade, sie werden dort bleiben“, verspricht Kach.

von Hannes Wallner ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol