02.01.2004 14:27 |

Parmalat-Pleite

Der AC Parma wird verkauft

Der italienische Fußball-Erstligist AC Parma steht wegen Zahlungsunfähigkeit der Muttergesellschaft Parmalat vor dem Verkauf. Das kündigte der Insolvenzverwalter des Lebensmittel-Riesen Parmalat, Enrico Bondi, an. Allerdings wolle er das Überleben des derzeitigen Tabellensechsten sichern.
"Wir haben keine Eile. Oberstes Ziel ist es,den Verein zu retten", sagte Bondi nach Angaben italienischerZeitungen vom Freitag. Allerdings dementierte der Nudel-KonzernBarilla bereits Gerüchte, den AC Parma übernehmen zuwollen.
 
Ausverkauf beim AC Parma
Die Verluste des Clubs belaufen sich den Angabenzufolge auf 77 Millionen Euro. In einem ersten Schritt versucheAC Parma derzeit, seine Bilanz durch den Verkauf von Spielernzu verbessern. Unter anderem zeige Inter Mailand an StürmerstarAdriano Interesse und sei bereit, für den Brasilianer 22Millionen Euro auf den Tisch zu blättern. Auch Torwart SebastianFrey stehe zur Disposition, für den Franzosen interessieresich nach Angaben italienischer Medien der britische SpitzenclubFC Chelsea London. Es gehe dabei angeblich um 15 Millionen Euro.
 
Sacci möchte Parma trainieren
Das italienische Fernsehen berichtete, Ex-Fußball-NationaltrainerArrigo Sacchi sei bereit, als Interims-Präsident bei Parmaeinzuspringen. Der bisherige Präsident Stefano Tanzi istder Sohn des Parmalat-Gründers Calisto Tanzi, der den ACParma vor über zehn Jahren übernommen hatte. Diesergilt als Hauptverantwortlicher des Skandals.
 
Parmalat hat nach betrügerischen Manipulationenein Finanzloch von mindestens acht Milliarden Euro. "Parmalatwar eine einzige große kriminelle Vereinigung", kommentiertdie Staatsanwaltschaft in Parma den Skandal.
Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten