Di, 21. August 2018

Mediensatire

24.02.2009 10:41

Medienansturm bei Premiere der "Pension F."

Dieses Medienecho haben normalerweise nicht einmal Burgtheater-Premieren: Vor über 50 akkreditierten Medienvertretern, jeder Menge Fotografen und sieben Kamerateams wurde am Montagabend an der Wiener Off-Bühne 3raum-anatomietheater eine "ultimative Mediensatire" uraufgeführt. Das von Theatermacher Hubsi Kramar (Bild, rechts) und dem Projektdesigner Hermann Fritzl konzipierte Stück heißt nun "Pension F. ehemals Pension Fritzl" und wurde zu einem über dreistündigen Spektakel.

Die Medienvertreter mussten vom Untertitel "Im Keller unterm Teppich - tiefer geht's nicht mehr. Erstes globales Volkstheater - alle spielen mit, alle spielen sich selbst" den letzten Teil durchaus ernst nehmen. Während nämlich vor dem Theatereingang vorsorglich die Polizei patrouillierte und bewachte, wurde bereits unmittelbar nach der Aufführung die ungeschützte Bühne von BBC, RTL, ATV, Puls4, ORF und Al-Jazeera gestürmt.

Medienvertreter als bereitwillige Mitspieler
Kramer gab nun unter gleißendem Scheinwerferlicht ein Interview nach dem anderen. So hat ein wesentlicher Teil er Dramaturgie funktioniert und in den Medienvertretern bereitwillige Mitspieler gefunden. Für die zweite Vorstellung sind weitere Kamerateams aus Dänemark, Holland, Russland und der Schweiz akkreditiert.

"Das Stück hat ganz klassisch drei Akte"
Das Stück, das sich sowohl mit familiärer wie auch mit medial ausgeübter Gewalt auseinandersetzt und verschiedene Aspekte der österreichischen Politik und Gesellschaft aufs Korn nimmt, ist eine anarchische Mischung aus Revue und Satire, Musik und Gesang, Trash und Video, Medienkritik und Improvisation. Im Vorfeld hatte es heftige Angriffe von Boulevardmedien gegen das Stück und seine Macher gegeben, eben diese finden sich nun als Teil der Inszenierung wieder.

"Das Stück hat ganz klassisch drei Akte", erklärte Hermann Fritzl im Gespräch. "Der erste war das weltweite Echo auf unsere Ankündigung, der zweite passiert heute Abend, und der dritte werden die weiter wirkenden Reaktionen darauf sein." Das ganze Projekt soll in Buchform dokumentiert werden, "weil wir glauben, dass wir dem Theatralischen noch das Analytische hinzufügen sollten".

Information und Karten unter 0650/32 33 377 oder im Internet: siehe Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.