Mi, 15. August 2018

Erfolg für Österreich

20.02.2009 20:05

EU signalisiert Zustimmung zu Hilfe für Osteuropa

Die EU ist nach anfänglicher Zurückhaltung und Skepsis doch bereit, angesichts der anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise die osteuropäischen Länder zu unterstützen. Wirtschaftskommissar Joaquin Almunia (Bild) erklärte am Freitag in Brüssel, es könne auf die Strukturfonds der Gemeinschaft sowie auf die Mittel der Europäischen Investitionsbank sowie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung zugegriffen werden. Auch der tschechische EU-Vorsitz signalisierte erstmals eine Annäherung an Österreichs Osthilfe-Initiative.

Der stellvertretende tschechische Ministerpräsident Alexandr Vondra erklärte, es sei zu früh, um zu sagen, ob die österreichische Initiative beim informellen Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 1. März diskutiert werde. Doch sei die "österreichische Initiative interessant. Wir müssen jedoch sorgfältig die Situation in jedem Land betrachten und nach Lösungen suchen", so Vondra in der "European Voice".

IWF-Chef beschwor EU-Spitzen
Zuvor waren die Stimmen immer lauter geworden, die eine stärkere Hilfe für Osteuropa verlangten. So hatte Weltbank-Chef Robert Zoellick von der EU für die Volkswirtschaften in Osteuropa verstärkte Hilfen gefordert. Die Weltbank habe versucht, gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und anderen Institutionen den betroffenen Staaten zu helfen. Allerdings sei mehr Unterstützung aus Brüssel notwendig.

Auch Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, europäische Länder, die wegen der Finanzkrise in Zahlungsprobleme geraten, könnten auf finanzielle Unterstützung der EU und Deutschlands hoffen. Deutschland sehe vor allem den multilateralen Hilfeweg über den Internationalen Währungsfonds. "Deutschland wird sich nicht verweigern, die Kraft des IWF zu stärken, wenn das notwendig sein sollte, weil Länder in Schwierigkeiten geraten", sagte Merkel.

Österreichische Initiative dringt langsam durch
Almunia, der die Erweiterung der vergangenen fünf Jahre von 15 auf 27 EU-Staaten lobte, sagte, bei der Osthilfe müssten auch die privaten Banken aus dem Westen ihre Töchter im Osten unterstützen. Auch die EU-Kommission habe die Mitglieder des IWF gebeten, die verfügbaren Mittel für Hilfspakete aufzustocken. Österreich könnte bei dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 1. März über seine Initiative berichten. Eine Solidaritätserklärung könnte dann beim offiziellen Frühjahrsgipfel am 19./20. März verabschiedet werden.

Das Thema Finanzkrise wird auch bei einem "Mini-Gipfel" von neun osteuropäischen Ländern knapp vor dem informellen Treffen der Staats-und Regierungschefs zur Sprache kommen. Bereits in der kommenden Woche berät die EU-Kommission mit den europäischen Sozialpartnern auch für die Vorbereitung des G-20-Gipfels am 2. April in London in dieser Causa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.