So, 23. September 2018

Rechtsaußen

16.02.2009 15:22

Weitere Neonazi-Anschläge angekündigt

Am Samstag ist die Gedenkstätte am Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen mit rechtsradikalen Schmierereien geschändet worden. Unbekannte hatten an die Mauer der Anlage in etwa 70 Zentimeter großen Lettern den Schriftzug "WAS UNSEREN VÄTERN DER JUD IST FÜR UNS DIE MOSLEMBRUT SEID AUF DER HUT! 3. WELTKRIEG - 8. KREUZZUG" geschmiert. In einem deutschen Neonazi-Forum wurden jetzt weitere Anschläge angekündigt.

So schreibt ein User namens "Johann D", der nach eigenem Bekunden in der Steiermark lebt: "Horrorshow statt Freier Wille, und daher war es mit Sicherheit nicht der letzte 'Anschlag' auf diese Stätte der Umerziehung."

Begeisterung und Probleme mit der deutschen Sprache
Großteils löste die Aktion in dem Forum Begeisterung aus: "Guter Spruch gefällt mir", meint ein User, ein weiterer findet ihn "amüsant und intelligent", einer formuliert den Thread-Titel von "Arbeitslager Mauthausen geschändet" in "Arbeitslager Mauthausen wurde beschriftet" um. Ein weiterer meint, es sei "der springende Punkt, das deutsche Volk vor der kompletten Zerstörung des Volkskörpers durch die Moslems zu warnen (...) Das nicht alle Kanacken Moslems sind, interessiert dabei nicht weiter, der Moslem dient hier mehr als Synonym für die komplette Schaar unserer lieben Kulturbereicherer (...)" (Rechtschreib- und andere Fehler im Original, Anm.).

Experte vermutet Urheber in der "Österreich-Fraktion"
Heribert Schiedel, Rechtsextremismus-Experte im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW), meinte zur möglichen Urheberschaft der Schmierereien: "Linientreue" Neonazis würden niemals positiv auf einen Kreuzzug Bezug nehmen. Ähnlich Rechtsextremismus-Experte und Buchautor Wolfgang Purtscheller: "Es ist nicht typisch neonazistisch. Es gibt zwei Fraktionen, die Österreich- und die großdeutsche Fraktion. Der Hinweis auf einen achten Kreuzzug deutet auf die Österreich-Fraktion."

"Nicht zu tolerieren"
Unterdessen hat der Bundesjugendvorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG), Peter Marchsteiner, die Schmieraktion verurteilt. "Ein derartiger Aufruf zu Hass und Gewalt ist nicht zu tolerieren. Die Täter müssen ausgeforscht und zur Verantwortung gezogen werden", sagte er via Aussendung. "Der Rechtsextremismus darf nicht wieder an Stärke gewinnen", so die GdG.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.