Do, 13. Dezember 2018

Wilde Rauferei

17.02.2009 15:30

Vater und Sohn gehen auf Polizei los - Verurteilt

Nach einer wilden Rauferei am Ottakringer Kirtag sind am Montag ein 23-jähriger Mann und sein 53 Jahre alter Vater im Straflandesgericht zu acht (davon eines unbedingt) bzw. sechs Monaten bedingter Haftstrafe verurteilt worden. Der Sohn war im vergangenen September auf dem gleichermaßen beliebten wie bodenständigen Volksfest zunächst auf einen Unbekannten losgegangen und hatte dann die einschreitenden Polizisten attackiert. Sein Vater kam ihm gegen die Beamten zu Hilfe, weil er - wie er nun Richterin Gerda Krausam weismachen wollte - diese nicht als solche erkannt habe.

Der 23-Jährige hatte einem 40-Jährigen ein paar Schläge gegen den Kopf verpasst, "weil der irgendwas in unsere Richtung g'ruf'n hat". Er habe sich "bedroht g'fühlt" und ihm deshalb "halt a paar geb'n", gab er zu Protokoll.

"Auf dem Kirtag gibt's meistens größere Probleme. Immer wieder haben wir Raufereien, weil sich die Leut' untereinander nicht vertragen", berichtete ein Polizeibeamter, der seit Jahren im 16. Wiener Gemeindebezirk im Einsatz ist, im Zeugenstand. Beim Versuch, den 23-Jährigen zu bändigen, hatten er und mehrere Kollegen gewisse Schwierigkeiten, weil dieser um sich schlug und nur mit Mühe zu Boden gebracht werden konnte, wo ihm die Gesetzeshüter Handschellen verpassen wollten.

Vater hat "nix g´sehen"
In diesem Moment stürzte sich der Vater ins Gemenge, wobei er "Was macht's ihr mit meinem Buam?" ausrief. Der 53-Jährige riss einen Beamten zur Seite und begann, auf diesen einzuschlagen. "Es war dunkel. I hab nix g'sehen. Das Dunkelblau, das der ang'habt hat, hab i im Finstern net erkennen können. I hab net g'wusst, dass des Polizisten san", sagte der 53-Jährige.

Zugeschlagen habe er nur, "weil der sie auf mein' Fuß draufg'lahnt hat. Hat der net g'sehn', dass i Gesundheitsschuach ang'habt hab'? I hab an hinigen Fuß!" Es sei sicher nicht seine Absicht gewesen, dem Polizisten im weiteren Verlauf damit "in die Hoden zu treten". Dazu sei es "wegen dem Gerangel "gekommen.

Beamter erlitt zahlreiche Verletzungen
Neben einer Hodenprellung erlitt der 27-jährige Beamte zahlreiche Hämatome, Abschürfungen und Kratzer. Der bisher unbescholtene Vater, von Beruf Maler und Anstreicher, wurde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt. Außerdem muss er dem Opfer 200 Euro Schmerzengeld bezahlen.

Der Sohn, der eine abgebrochene Lehre hinter sich und bereits mehrere Vorstrafen auf dem Kerbholz hat, fasste wegen versuchten Widerstands und Körperverletzung acht Monate Haft aus, wovon eines unbedingt ausgesprochen wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Millionen-Spiel
Rapid-Wunsch: Magische Nacht für neuen Meilenstein
Fußball International
Wahnsinns-Grätsche
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Lustige Tweet-Kampagne
Wiener Polizei warnt Schotten-Fans vor Glühwein!
Fußball International
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.