Di, 25. September 2018

Absturz verhindert

13.02.2009 11:26

Urlauber-Geschwister bei Rodelunfall verletzt

Über Glück im Unglück haben sich drei deutsche Mädchen bei einem Rodelunfall in ihrem Urlaubsort Patergassen (Bezirk Feldkirchen) in Kärnten freuen können. Die Kinder im Alter von sieben, zehn und zwölf Jahren waren auf einer steilen Wiese mit ihrer Rodel zu Sturz gekommen und blieben erst knapp vor einem Felsvorsprung im Gebüsch hängen. Als der Vater seinen Töchtern zu Hilfe eilen wollte, rutschte auch er aus und konnte sich erst kurz vor dem Felsvorsprung festhalten.

Die drei deutschen Urlauberkinder waren mit ihrer Rodel auf der steil abfallenden, total vereisten Wiese gestürzt und rutschten 200 Meter weit ab. Erst kurz vor einem Felsvorsprung blieben die drei Mädchen in den Sträuchern hängen.

Die zwei älteren Kinder konnten sich selbst befreien und liefen zum Ferienort "Almdorf Seinerzeit", um ihren Vater zu holen. Als dieser seiner am Unglücksort verbliebenen siebenjährigen Tochter zu Hilfe eilen wollte, wurde auch ihm das spiegelglatte Terrain zum Verhängnis: Er rutschte wie seine Töchter aus und konnte sich gerade noch vor dem Felsvorsprung festhalten.

Vater und Tochter von Passanten gerettet
Vater und Tochter wurden schließlich von Passanten aus ihrer Notlage gerettet. Die Verunglückten erlitten Prellungen und Abschürfungen. Das zehn Jahre alte Mädchen musste wegen einer Rissquetschwunde am Kopf im Landeskrankenhaus Klagenfurt behandelt werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.