Di, 14. August 2018

"Dunkle Gefahr"

12.02.2009 12:35

Beinahe unsichtbare Kometen bedrohen die Erde

Was nützt ein oft gefordertes Überwachungssystem gegen mögliche Kollisionen unseres Planeten mit Kometen oder Asteroiden, wenn ein guter Teil der möglichen Einschlagskörper nicht oder kaum zu sehen ist? Laut der jüngsten Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift "New Scientist" warnen die britischen Astronomen Bill Napier und David Asherat, dass rund 3.000 solcher dunklen Gesellen im Sonnensystem unterwegs sind. Lediglich 25 davon sind bekannt.

Napier hat gemeinsam mit seinem Kollegen Janaki Wickramasinghe von der Cardiff University bereits mit einer Theorie für Aufsehen gesorgt, wonach unser Sonnensystem alle 35 bis 40 Millionen Jahre Bereiche der Galaxis mit höherer Materiedichte durchwandert. Dabei verzehnfacht sich die Gefahr für Kometeneinschläge auf der Erde. Die Forscher belegen das unter anderem mit nachweisbaren Einschlags-Katastrophen. So soll jener Komet, dem Schuld am Aussterben der Dinosaurier gegeben wird, vor rund 65 Millionen Jahren in einer solchen Periode eingeschlagen sein. Das Beunruhigendste an der Theorie: Es könnte schon bald wieder so weit sein.

Kometen fast nicht zu sehen
Als Dunkle Kometen bezeichnen die Wissenschaftler jene, die ihren Wasser- bzw. Eisvorrat verloren haben und deshalb nicht mehr das typische Aussehen bekommen, wenn sie sich der Sonne nähern. Es bleiben nur Teile des ohnehin kleinen Kerns des Kometen übrig, die aber kaum Licht reflektieren und daher fast nicht zu sehen sind. Als Beispiel für die Gefahr durch Dunkle Kometen nennen die Forscher "IRAS-Araki-Alcock", der 1983 in der in astronomischen Maßstäben geringen Entfernung von fünf Millionen Kilometern an der Erde vorbeiraste. Er war erst zwei Wochen vor seiner größten Annäherung an die Erde entdeckt worden.

Erst im November 2008 forderten Experten der Association of Space Explorers (ASE) ein weltweites Forschungs-, Informations- und Abwehrnetz für die Erde bedrohende Himmelskörper. Dieses Netz sollte unter der Führung der Vereinten Nationen (UN) aufgebaut werden. Die Wissenschaftler gingen allerdings davon aus, dass ein wirklich gefährlicher Einschlag eines Kometen oder Asteroiden "zehn bis 15 Jahre" vorhergesagt werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.