19.12.2008 09:04 |

UN-Versammlung

Anti-Diskriminierungs-Erklärung fällt durch

Eine Erklärung gegen die Diskriminierung Homosexueller hat in der Generalversammlung der Vereinten Nationen nicht die nötige Mehrheit gefunden. Nur 66 der 192 UN-Mitglieder unterzeichneten am Donnerstag in New York die Erklärung, die einen Stopp der Menschenrechtsverletzungen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle forderte. Auch die USA unterstützten das Dokument nicht, das ohnehin nicht bindend gewesen wäre.

Die Organisatoren der Initiative, darunter die Niederlande, Argentinien, Frankreich und Norwegen, bezeichneten die offene Diskussion in der Generalversammlung dennoch als "historischen Schritt". "Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen hat sich eine große Gruppe von Mitgliedstaaten in der Generalversammlung gegen Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ausgesprochen", sagte der niederländische Außenminister Maxime Verhagen vor Journalisten in New York.

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge sehen noch mehr als 80 Länder der Welt Homosexualität als kriminelle Straftat an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).