So, 19. August 2018

Autozulieferer-Krise

23.10.2008 10:50

100 Kündigungen bei Innviertler Betrieben

Die Krise in der Automobilindustrie spüren nun auch Zulieferer im Innviertel: KTM Kühler und FCI haben in Summe fast 100 Beschäftigte beim Arbeitsmarktservice (AMS) zur Kündigung angemeldet. Auch Leiharbeiter müssen gehen. Beide Unternehmen erwarten eine Besserung frühestens im zweiten Halbjahr 2009.

Die Autoproduzenten hätten für dieses Kalenderquartal um 40 Prozent weniger Aufträge erhalten als im entsprechenden Vierteljahr 2007, so Peter Hofman, einer der drei Geschäftsführer bei KTM Kühler in Mattighofen im Bezirk Braunau. Das Unternehmen stellt deshalb in der Woche nach Allerheiligen die Produktion ab, 270 der gut 400 Mitarbeiter gehen eine Woche auf "Zwangsurlaub". 45 Mitarbeiter wurden im Frühwarnsystem zur Kündigung beim AMS angemeldet, ein Sozialplan wird ausgearbeitet. Der Kühlerhersteller macht 60 Prozent des Umsatzes von 54 Millionen Euro mit der Autoindustrie, den Rest mit Motorradproduzenten.

Sommerloch will nicht enden
Bei der FCI, die ebenfalls in Mattighofen Steckverbindungen für Autos herstellt, habe das übliche Sommerloch nicht enden wollen, sagte Geschäftsführer Gerhard Wagner. Die Auslastung im letzten Kalenderquartal 2008 liege um 25 Prozent unter Plan. Von den 373 Beschäftigten werden 50 "vorsorglich" zur Kündigung angemeldet, sie sollen das Unternehmen mit Wiedereinstellungszusage verlassen. Andere Mitarbeiter könnte es in den nächsten Monaten treffen. Ein halbes Jahr könnte FCI so die Auftragslücke übertauchen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.