Mo, 20. August 2018

Haiders Ziehsohn

12.10.2008 19:44

Stefan Petzner wird neuer BZÖ-Chef

Generalsekretär und Haider-Vertrauter Stefan Petzner ist vom BZÖ-Parteivorstand Sonntagnachmittag einstimmig zum neuen Parteiobmann ernannt worden. Der erst 27-jährige Ziehsohn folgt damit seinem Vorbild Haider nach, der am Samstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Es sind sehr große Schuhe, aber ich werde gehen, nicht fallen", sagte Petzner.

Petzner hat am Sonntag nach der Bündnissitzung erklärt, es sei Pflicht und Auftrag, das Erbe Jörg Haiders weiterzutragen. "Jetzt erst recht" müsse es mit diesem BZÖ weitergehen.

Klubobmann wird noch gewählt
Weitere personelle Entscheidungen wurden nicht bekannt gegeben, der Klubobmann soll in der konstituierenden Sitzung des Parlamentsklubs gewählt werden. Petzner selbst muss formell im Rahmen eines Parteitages zum Bündnisobmann bestellt werden, dafür gibt es vorerst noch keinen Termin.

Haider habe gesagt: "Lasst die Köpfe nicht hängen"
Er habe nach dem Tod Haiders mit vielen, vielen Menschen Gespräche führen dürfen und Hunderte Emails erhalten, so Petzner. Neben der Trauer und der Unbegreiflichkeit des Todes des ehemaligen Kärntner Landeshauptmanns hätten diese vor allem den "Appell zur Geschlossenheit" zum Inhalt gehabt. Jörg Haider habe auch in den schwierigsten Stunden stets gesagt: "Lasst die Köpfe nicht hängen."

Einstimmiger Beschluss
Auf Antrag habe man im Bündnis einstimmig beschlossen, dass Petzner als stellvertretender Parteiobmann und längster Vertrauter Haiders als designierter Bündnisobmann das BZÖ auf Bundesebene weiterführen soll.

Petzner denkt an Botschaft Haiders
"Ich bin nicht wie Jörg Haider, aber ich werde versuchen, die Vorstellungen Jörg Haiders so gut ich kann weiter zu tragen." Haider habe ihm auf die oftmals gestellte Frage, was nach seiner Zeit passieren sollte, geantwortet: "Da musst du das weitertragen und weiterführen", so Petzner. "Das tue ich jetzt, dies ist meine Pflicht und Verantwortung."

Keine Große Koalition, keine Wiedervereinigung
Als einzige politische Aussage erklärte Petzner, er wolle das "wichtigste Anliegen" Haiders weiterverfolgen: nämlich eine Große Koalition zu verhindern. An eine Wiedervereinigung mit der FPÖ sei aber aus derzeitiger Sicht kein Thema. Auch eine Unterstützung einer Minderheitsregierung hält Petzner für ein falsches Signal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.