So, 19. August 2018

Blutiger Terror

24.09.2008 17:14

RAF-Terror: "Der Baader Meinhof Komplex"

Sie wollten die Welt verändern und setzten eine Spirale grausamen Terrors in Gang. Mit dem Staatsbesuch des Schah von Persien in Berlin 1967 geht ein Riss durchs Land. Proteste, Aufruhr und Gewalt gehen auf das Konto der Baader-Meinhof-Gruppe, die der "imperialistischen" Gesellschaft und den führenden Köpfen der deutschen Politik, Justiz und Industrie den Krieg erklärt. Die von ihnen gegründete RAF (Rote Armee Fraktion) wird zum Schreckgespenst. 34 Tote und zahlreiche Verletzte, so die blutige Bilanz der Jahre 1967-1977.

Das nüchtern-akribische, fast dokumentarische und vielleicht gerade deswegen seltsam seelenlose Protokoll eines deutschen Amoklaufs, basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Ex-"Spiegel"-Chef Stefan Aust, das zum akkuraten Psychogramm der Personen Ulrike Meinhof, Andreas Baader und der schwäbischen Pfarrerstochter Gudrun Ensslin gerät - verlorene Kinder der Revolution, die sich in Radikalität, Gewalt und Illegalität flüchten.

Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck und Johanna Wokalek brillieren als Trio infernal. Uli Edels "Best of RAF" krankt an inhaltlicher Überfrachtung, was zu Lasten erzählerischer Tiefe geht. In weiteren Rollen: Nadja Uhl als eiskalte RAF-Planerin Mohnhaupt und Bruno Ganz als BKA-Leiter Horst Herold.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.