Mi, 22. August 2018

Madonna in Wien

24.09.2008 11:58

50.000 Fans erleben Superstar auf der Donauinsel

Rund 50.000 Menschen haben mindestens 99 Euro bezahlt und sich am Dienstagabend auf der Wiener Donauinsel zusammengepfercht, um den ersten Auftritt von Madonna in Österreich zu erleben. Die Pop-Queen, die um 20.40 Uhr stilgerecht auf einem Thron sitzend vor den Fans erschien, bot genau jene zuckersüße, kunterbunte Show, die man erwarten durfte. Man wähnte sich im "Candy Shop", so der Opener, und durfte staunen - mitunter auch über stimmliche Fehltritte.

Was bei vielen Kolleginnen billig aussieht oder aufgesetzt wirkt, hat bei Madonna seine Berechtigung: Egal, ob die Diva im Oldtimer über die beeindruckende, trotz aller bewegbarer Videowalls nicht überladene Bühne fährt, oder ob sie bei "Human Nature" so tut, als würde sie Gitarre spielen. Ein Augenzwinkern da, eine frivole Geste hier - das hatte bei aller Megaproduktion und in 653 Stunden geprobter Perfektion durchaus Charme.

Aber es gab auch Leerläufe, denn auch eine Madonna kann Umkleidepausen bloß mit Videoeinspielungen und mehr oder weniger originellen Einlagen ihrer Tänzer überbrücken. Doch soll man das ausgerechnet der Vorreiterin der MTV-Clip-Ästhetik übelnehmen? Zumal sie nach der ersten Überbrückung eine fantastische, zeitgemäße, beatlastige Version von "Into The Groove" auftischte und inmitten des technischen Firlefanzes mit Schnurspringen das Publikum zum Auszucken brachte. Absichtliche Ironie? Bestimmt.

Alle Stilrichtungen
Es ist ziemlich egal, ob Madonna mit HipHop-Elementen spielte, auf Hochglanz-Erotik ("Vogue") machte, ein rockig-poppig-naives "Borderline" in falscher Tonlage herausbrüllte (!) oder zunächst Cluburlaubsfolklore strapazierte ("Spanish Lesson" als Schwachpunkt des Programms), um dann mit feuriger rumänischer Volksmusik zu überraschen. Das Konzept Madonna funktionierte immer genauso reibungslos und meist unterhaltsam, ob die 50-Jährige nun alleine mit Band performte oder mit Tänzertross herumwirbelte. Oder ob es quasi beiläufig in einer Zuspielung politische Anmerkungen gab.

Keine Überraschungen: Die Maschinerie lief reibungslos, die Liedabfolge endete - wie in Medien angekündigt - mit "Like A Prayer", "Ray Of Light" und "Hung Up". Da wurden sich mehrende falsche Töne ergeben weggeklatscht.

Das Gastspiel bestätigte letztendlich, was man ohnedies schon wusste: Das war kein Konzert, sondern die Inszenierung eines Images, das makellose Spektakel einer Ikone der Popkultur, ein picksüßes akustisches wie optisches Zuckerl, in das man auch dann noch beißt, wenn der Magen bzw. Augen und Ohren längst verklebt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.