So, 19. August 2018

Skandal

19.09.2008 16:46

Kärntner Richter kommt ohne Strafe davon

Weil er einen Verdächtigen ohne Anhörung und Prüfung des Sachverhaltes einsperren hat lassen, ist ein Kärntner Bezirksrichter wegen "fahrlässiger Freiheitsentziehung" angezeigt worden. Doch das Verfahren gegen den Juristen wurde von der Kärntner Justiz so lange verschleppt, bis der Fall schließlich verjährt war.

Der Bezirksrichter hatte einen Mann verhaften lassen - gesetzwidrig, wie sich herausstellte. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt bot dem Juristen wegen des Vergehens der fahrlässigen Verletzung der Freiheit der Person, wies im Amtsdeutsch heißt, eine Geldbuße von 1500 Euro an.

Verfahren verschleppte sich
Der Richter zahlte aber nicht; daher hätte das Verfahren fortgesetzt werden müssen. Doch keiner fühlte sich mehr zuständig; Juristen an mehreren Bezirksgerichten lehnten die Verfolgung ihres Kollegen wegen Befangenheit ab - so lange wurde der Akt hin- und hergeschoben, bis er verjährt war.

Oberster Gerichtshof rügt das Vorgehen
"Die Vorgehensweise stand mit dem Gesetz nicht im Einklang!" Allerdings: "Der OGH kann nur auf die Gesetzesverletzung hinweisen", weiß Kärntens Justizsprecher Norbert Jenny. "An der Verjährung ändert sich nichts mehr."

von Kerstin Wassermann/Kärntner Krone und www.kaerntnerkrone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.