01.07.2008 07:29 |

"Schwächen"

UNO: Zu viele Unschuldige werden hingerichtet

Der UNO-Sonderberichterstatter für die Todesstrafe, Philip Alston, kritisiert die USA wegen der offenbar viel zu leicht möglichen Hinrichtung Unschuldiger. Derzeit werde in den Vereinigten Staaten viel Zeit und Energie aufgebracht, um Hinrichtungen zu vollstrecken, sagte Alston. Dabei wäre es besser, die Schwächen des US-Justizsystems zu analysieren und zu hinterfragen, warum unschuldige Menschen zum Tode verurteilt würden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach einer zweiwöchigen Mission in den USA prangerte Alston vor allem die Lage in den Bundesstaaten Alabama und Texas an. Seit 1972 seien in den USA insgesamt 129 zum Tode Verurteilte nachträglich freigesprochen worden.

Im September 2007 waren die Hinrichtungen in den USA wegen eines Gerichtsverfahrens („Unmenschlichkeit der Giftspritze“) eigentlich ausgesetzt worden. Das Oberste Gericht der USA hatte Mitte April die Vollstreckungsmethode als verfassungsmäßig eingestuft. Daraufhin fand Anfang Mai im US-Bundesstaat Georgia wieder die erste Hinrichtung statt. Seitdem wird fleißigst getötet.

Guantanamo-Verfahren „gegen internationales Recht“
Alston bemängelt auch die Strafverfahren im US-Internierungslager für Terrorverdächtige Guantanamo Bay auf Kuba. Die Verfahren erfüllten nicht die internationalen Standards für faire Prozesse, sagt Alston. Die Gefangenen hätten auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba nur begrenzt Zugang zu Verteidigern, außerdem würden Gerüchte und unter Zwang erfolgte Aussagen vor Gericht als Beweismittel zugelassen. „Es würde gegen internationales Recht verstoßen, jemanden nach einem solchen Verfahren hinzurichten“, sagte der Sonderberichterstatter des UNO-Menschenrechtsrats für außergerichtliche, standrechtliche und willkürliche Hinrichtungen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).