27.05.2008 09:23 |

Kindesmissbrauch

Schwere Vorwürfe gegen UN-Truppen in Afrika

Angehörige von UNO-Friedenstruppen und Mitglieder von Hilfsorganisationen haben nach einem Bericht der britischen Kinderschutzorganisation "Save the children" im Kongo, in Côte d'Ivoire und anderen Staaten Kinder sexuell missbraucht. Einige der Opfer seien erst sechs Jahre alt gewesen, sagte Hearther Kerr, Landesdirektorin der Organisation in Côte d'Ivoire, am Dienstag dem britischen Rundfunksender BBC.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Hilfsorganisation habe mehrere hundert Kinder in Haiti, Côte d'Ivoire und dem Kongo befragt - Ländern, in denen ähnliche Vorfälle bereits in der Vergangenheit aufgedeckt worden waren.

Für Sex mit Lebensmitteln bezahlt
"Es wird nicht nur Sex mit Minderjährigen gegen Lebensmittel gehandelt, es gibt auch Vergewaltigungen und Kinderpornografie mit Kindern, die als Flüchtlinge, Waisen oder Straßenkinder bereits besonders schutzlos sind", betonte Kerr. Der Bericht sei an die UNO geschickt worden, die die Vorwürfe untersuchen wollen, hieß es. Es handle sich zwar nur um eine Minderheit von Friedenshütern und Helfern. "Aber sie missbrauchen ihre Macht, um Kinder auszunutzen, die darüber niemandem berichten können."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).