Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 20:41
Foto: APA/BARBARA GINDL

ÖVP- Spitze: "Fest im Sattel" sieht anders aus

30.08.2016, 16:55

Ein Parteichef, der fest im Sattel sitzt und alles im Griff hat, sieht anders aus. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner ist angeschlagen und angezählt, im ORF- "Sommergespräch"  am Montag wirkte er zudem bereits auch resigniert. Ziemlich leidenschaftslos seinem Schicksal ergeben. Wenn Mitterlehner sagt, dass er "niemandem im Weg steht", ist klar, dass sein Abgang nur noch eine Frage der Zeit  ist.

Die ÖVP bereitet schon die Ablöse an der Spitze der Partei vor. Und das nicht einmal dezent und leise im Hintergrund, sondern äußerst offensiv. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer bezeichnete Außenminister Sebastian Kurz erst vor wenigen Tagen als "Trumpf- Ass", bei dem man aber genau überlegen müsse, wann man es ausspiele. Kurz, gerade erst 30 Jahre alt geworden, ist nicht erst seit gestern der logische Nachfolger von Reinhold Mitterlehner und die einzige echte Zukunftshoffnung der Partei.

Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Der Außenminister verkauft sich gut, versteht das politische PR- Geschäft in eigener Sache, wirkt smart und punktet mit markigen Asyl- Sprüchen, die inhaltlich von der FPÖ stammen könnten, die er aber dennoch etwas besser verpackt.

Obmann- Abmontieren hat lange Tradition in ÖVP

Das Obmann- Abschießen gehört zu den Spezialitäten der Volkspartei. Vor zwei Jahren hatten sich die schwarzen Länderchefs um die Demontage von Michael Spindelegger bemüht - bis dieser das Handtuch warf. Mitterlehner hatte zu Beginn leichtes Spiel - nach Spindelegger konnte er nur glänzen. Doch der "Django"- Effekt verpuffte rasch, Mitterlehner ist nun auf jenem Tiefpunkt angelangt, an dem auch sein Vorgänger kurz vor dem Rücktritt war. Inhaltlich geben in der Partei längst andere den Ton an, und auch gegenüber SPÖ- Bundeskanzler Christian Kern verblasst der ÖVP- Obmann.

Michael Spindelegger, Ex-ÖVP-Chef
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Das Dementi von Kurz ist laut - zu laut?

Sebastian Kurz hat nach dem ORF- "Sommergespräch" umgehend und sehr bestimmt jegliche Gerüchte, dass er schon bald der neue ÖVP- Chef wird, dementiert. "Ich strebe das nicht an, das wird so nicht kommen. Ich konzentriere mich voll auf meinen Job, da gibt es viel zu tun", so Kurz. Sein Büro holte überhaupt gleich zu einem regelrechten "Alles nicht wahr"- und "Wie kann man nur auf so eine Idee kommen?"- Kanon aus. So vehement wurde selten etwas dementiert - vielleicht etwas zu forsch, um glaubwürdig zu sein?

Wechsel nicht fürs Weiterwurschteln

Aus dem Umfeld von Sebastian Kurz ist jedenfalls zu hören, dass er sich für ein "Weiterwurschteln" nicht hergebe. Falls er "doch irgendwann einmal" den Obmann machen werde, dann sicher nur mit großen Veränderungen. Und da sei es gar nicht klar, ob die ÖVP überhaupt dafür bereit sei.

Präferenzen für Koalition mit FPÖ erkennbar

Im Klartext heißt das, so wie bisher soll es mit einem Chef Sebastian Kurz nicht weitergehen. Die Partei übernehmen könnte er sofort. Ein Anruf bei Schützenhöfer, der ihn dann noch einmal über den grünen Klee lobt, einer bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll und die Zusage, dass der Niederösterreicher Wolfgang Sobotka in der Regierung bleibt - und alles wäre erledigt. Aber Kurz dürfte eher auf die Blauen als auf die Roten setzen. Eine neue Koalition, das ist das, was Insider mit den "großen Veränderungen" meinen.

Erwin Pröll, ÖVP
Foto: APA/Georg Hochmuth

Bleibt nur noch: Wann wird neu gewählt?

Sebastian Kurz wird wohl nicht heute und auch nicht morgen den Job von Reinhold Mitterlehner übernehmen. Alles deutet darauf hin, dass die ÖVP den Wechsel vor der nächsten Nationalratswahl vornimmt. Und dass die Regierung bis 2018 durchhält, davon geht mittlerweile niemand mehr aus. Unklar ist allerdings, wie viel Zustimmung die beiden ehemaligen Großparteien bis dahin noch verlieren.

30.08.2016, 16:55
Doris Vettermann, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum