Mo, 26. Februar 2018

Pflegeskandal in NÖ

03.12.2017 05:55

Der Tod einer alten Dame

Das "Haus Clementinum" im niederösterreichischen Kirchstetten. Dort, wo im Herbst 2016 ein Skandal grausamsten Ausmaßes aufgeflogen ist. Fünf Pflegekräfte, ein Mann und vier Frauen, sollen über Jahre hinweg Heimbewohner aufs Abscheulichste gequält; mit Besenstielen geschlagen, Alkohol in Schleimhäute und Wunden geschüttet, Kot in den Mund gerieben, sie mit diversen Gegenständen sexuell missbraucht - und ihnen letztlich vielleicht sogar letale Medikamenten-Cocktails verabreicht haben. Die Opfer: Menschen, die keine Möglichkeit hatten, sich gegen die Angriffe zu wehren. Körperlich extrem schwach, dement; unfähig, sich zu artikulieren. Wie Aloisia M. Im Juli 2016 war sie im "Clementinum" einem "plötzlichen Herztod" erlegen. Die beiden mutmaßlichen Opfer wurden Mitte November exhumiert. In der Wiener Gerichtsmedizin wird nun überprüft, ob sich in ihren sterblichen Überresten ungewöhnlich hohe Konzentrationen diverser Substanzen befinden. Die "Krone" recherchierte die Lebens- und Leidensgeschichte der Frau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuell
Top-Videos
Nachrichten
Stars & Society
Adabei TV
Auto
Viral
Kino
Wissen