Mo, 18. Dezember 2017

OECD-Prognose

28.11.2017 12:03

Österreichs Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Gute Nachrichten von der OECD: Heuer dürfte die österreichische Wirtschaft um drei Prozent wachsen. Im Juni hatte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung noch mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gerechnet. Nächstes Jahr soll es ein Plus von 2,5 Prozent geben. Die Wachstumsdynamik sei einem "günstigen Zusammenspiel internationaler und nationaler Einflussfaktoren" zu verdanken, heißt es im aktuellen OECD-Bericht.

Insbesondere erholen sich Exporte und Investitionen, aber auch der private Konsum dürfte angesichts steigender Einkommen, einer rückläufigen Sparquote und einer sich aufhellenden Konjunktur steigen. Die Inflation sei allerdings noch immer höher als in anderen Ländern des Euroraums. Das sei auf Sektoren zurückzuführen, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen.

Arbeitsmobilität in Österreich gering
Die Arbeitslosigkeit werde sinken, die Erwerbsbeteiligung steigen, erwartet die Organisation. Positiv vermerkt sie die zunehmende Erwerbsbeteiligung von Frauen und älteren Menschen. Allerdings könnte das Beschäftigungswachstum höher sein, wenn Angebot und Nachfrage besser abgestimmt würden. Die OECD hebt hervor, dass die Wohnungsmobilität gering sei, wohnsitzabhängige Sozialleistungen bremsten diese weiter. Angeregt wird, Wohnungspolitik, Pendlerpauschalen und Sozialleistungen so zu ändern, dass die Menschen zu mehr Arbeitsmobilität motiviert werden.

Im ländlichen Raum fehlten Ganztagsschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, was Frauen an der Berufstätigkeit hindere. Österreich brauche auch spezifische Strategien für lebenslanges Lernen und ein größeres Lehrstellenangebot in Berufen, in denen die Digitalisierung rasch voranschreitet, um den Übergang zur digitalen Wirtschaft zu fördern. Die Anpassung von Firmen an die Digitalisierung komme in Österreich langsamer voran als "in den diesbezüglich fortgeschrittensten Ländern". Das betreffe vor allem kleinere Unternehmen.

Experten warnen: Für anhaltendes Wachstum mehr Investition nötig
Der globale Trend weist ebenfalls nach oben. Die Weltwirtschaft wachse so schnell wie seit sieben Jahren nicht mehr: Nach einem Anstieg des globalen BIP um 3,6 Prozent heuer erwarten sich die Wirtschaftsforscher ein Plus von 3,7 Prozent im kommenden Jahr. Nur Grund zum Jubeln sehen die Experten aber nicht: "Die Konjunkturaufhellung ist zwar erfreulich, bleibt aber verhalten im Vergleich zu vergangenen Aufschwungphasen." Investitionen, Handel, Produktivität und Lohnentwicklung litten noch immer unter den Nachwehen der Finanzkrise, für ein anhaltend starkes Wachstum seien kräftigere Investitionen notwendig.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden