Mi, 23. Mai 2018

Mehr Sicherheit

19.11.2017 15:39

"Anti-Terror-Lego" auf Wiens Weihnachtsmärkten

Seit dem blutigen Lkw-Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin im Vorjahr geht auch in Wien die Angst vor ähnlichen Attentaten um. An den Eingängen zu mehreren Christkindlmärkten wurden deshalb Hindernisse aus Beton platziert und so wie am Rathausplatz sogar mit Weihnachtsdeko verhüllt. Die Polizei erwartet sich von diesem "Anti-Terror-Lego" mehr Sicherheit für die Besucher.

Bei dem Attentat am 19. Dezember in Berlin war der Tunesier Anis Amri mit einem Lastwagen auf einem Weihnachtsmarkt in eine Menschenmenge gerast. Dabei kamen zwölf Menschen ums Leben, Dutzende weitere wurden teils schwer verletzt. Dem Täter gelang die Flucht, ehe er einige Tage danach in Italien von der Polizei erschossen wurde.

Veranstalter verbessern Schutzmaßnahmen
Nach dem Berliner Anschlag hatte eine Wiener Magistratsabteilung bereits im Vorjahr veranlasst, Sicherheitsvorkehrungen - wie zum Beispiel Blockaden durch Container - zu errichten. Einige Veranstalter justierten heuer nach und setzten zusätzliche Schritte. Beim Weihnachtsdorf am Maria-Theresien-Platz etwa stehen geschmückte Betonhindernisse, die aussehen wie überdimensionale Packerl.

Sinnbild der politischen Hilflosigkeit
Auch am Rathausplatz wurden Betonblöcke aufgestellt. Damit die hässlichen Hindernisse weniger auffallen, wurden sie in bunte Weihnachtsdeko verpackt. Damit sollen wohl nicht nur ihre Hässlichkeit, sondern auch ihr wahrer Zweck verhüllt werden. Ein Sinnbild der politischen Hilflosigkeit ...

Beim Schloss Schönbrunn wiederum werden auch an den Seiteneingängen Poller errichtet. Konkret werden bei den Eingängen Hietzinger und Meidlinger Tor solche versenkbare Schutzvorrichtungen installiert.

Sobotka: "Sicherheit der Menschen" im Fokus
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zu den Sicherheitsmaßnahmen: "Ich habe bereits zu Jahresbeginn angeordnet, gemeinsam mit Veranstaltern und Gemeinden maßgeschneiderte Konzepte zu erarbeiten. Die Landesämter für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung stehen den Veranstaltern beratend zur Seite. Ob Poller oder andere technische Sperren - die Lösungen können unterschiedlich sein. Im Zentrum unserer Überlegungen muss immer die Sicherheit der Menschen in diesem Land stehen."

Terrorschutz vor Kanzleramt kostet 615.000 Euro
Als Schutz gegen mögliche Terroranschläge wurden bereits zuvor in der Wiener Innenstadt auch vor dem Bundeskanzleramt und vor der Hofburg Hindernisse aufgestellt. Diese sorgten im Nationalratswahlkampf für einen veritablen Regierungsstreit über Auftragserteilung und Optik. Anstelle einer Mauer unmittelbar vor den Gebäuden entschied man sich dann für fixe Poller, 42 Stück an der Zahl. Die Blöcke hätten laut Bundesimmobiliengesellschaft 360.000 Euro gekostet.

Für die fixen Poller wurden vom Kanzleramt Kosten in der Höhe von 488.000 Euro angegeben. Da aber bei der Zufahrt auch im Boden versenkbare Poller errichtet wurden, beläuft sich der Auftragswert für dieses Sicherheitskonzept im Regierungsviertel auf mehr als 615.000 Euro.

Video zu den Anti-Terror-Maßnahmen: "Die Poller sind Holler"

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden